Zum Inhalt springen
Inhalt

Zugverspätungen nach Mailand SBB kämpft mit schlechter Pünktlichkeit von und nach Italien

Legende: Video Verspätungen ins Tessin sorgen für Unmut abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.03.2018.
  • Die Pünktlichkeit der SBB auf der Nord-Süd-Achse lässt weiter zu wünschen übrig.
  • Die Präsidentin der Vereinigung «Pro Bahn» hat ihrem und dem Ärger vieler Reisenden gegenüber SBB-Vertreter Patrick Walser nachhaltig zum Ausdruck gebracht.
  • Die Verhandlungen mit der italienischen Staatsbahn sollen gemäss SBB alsbald Resultate bringen und ergo Verspätungen eindämmen.

Im grenzüberschreitenden Eisenbahnverkehr mit Italien ist auf den Fahrplan selten Verlass, sei es durch den Gotthard oder den Simplon. Vor allem an den Feiertagen und langen Wochenenden sind die Züge zwischen der Schweiz und Italien immer voll besetzt. Verspätungen führen (zu) oft dazu, dass Anschlüsse verpasst werden und Reisende in einem Umsteigebahnhof stranden.

Schon vor zwei Jahren wollten die SBB mit einem 13 Millionen Franken teuren Investitionsprogramm die Pünktlichkeit auf der Nord-Süd-Achse durch den Gotthard verbessern. Gelungen ist dies nur teilweise.

«So geht es nicht weiter»

Nun hat die Vereinigung «Pro Bahn» genug. Präsidentin Karin Blättler ist vor Ostern persönlich nach Lugano gereist, um mit dem SBB-Vertreter Patrick Walser das Problem zu besprechen.

Man spüre zwar, dass vieles gegangen sei und viele Massnahmen getroffen wurden. «Aber solange immer noch Anschlüsse verpasst werden, muss etwas geschehen. So geht es nicht weiter», sagt Blättler zu SRF.

Die SBB hat die Pünktlichkeit der Züge zwar auf rund 85 Prozent gesteigert. Das sind aber immer noch vier Prozentpunkte weniger als im gesamtschweizerischen Durchschnitt.

Patrick Walser, Mediensprecher der SBB im Tessin, stellt Verbesserungen in Aussicht für das kommende Jahr: So könnten etwa die Eurocity-Züge die langsamer fahrenden S-Bahn-Züge überholen. «Oder wir könnten den Fahrplan anpassen – aber in Italien ist die Toleranz einfach grösser, wo 15 Minuten Verspätung als pünktlich gelten», erklärt Walser.

Verhandlungen noch ergebnislos

Wegen der mangelhaften Pünktlichkeit verhandelt die SBB seit Längerem mit der italienischen Staatsbahn Trenitalia. Doch trotz Kontakten auf höchster Ebene der Bahnunternehmen hat sich bis jetzt nur wenig geändert.

«Es stimmt, dass Italien wahrscheinlich andere Prioritäten hat als die Schweiz. Aber wir glauben, dass wir vorwärtskommen und in einiger Zeit Resultate vorweisen können», sagt Walser.

Karin Blättler von «Pro Bahn» erwartet das auch: «In der Regel kann man Probleme lösen. Das sind alles hochdotierte Leute, Fachpersonen, Politiker. Da erwarte ich Lösungen und zwar länderübergreifend. Es kann nicht sein, dass man sich auf Dauer arrangieren muss.»

Einen reibungslose(re)n Bahnverkehr erhofft sich die SBB ab 2020, wenn mit dem Ceneri-Basistunnel die alpenquerende Flachbahn vollständig in Betrieb geht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benedikt Schweighart (Benedikt Schweighart)
    Realitätsverweigerung und/oder EU-Ressentiments!?! Was haben die Zustände in IT u/o DE zu tun, wenn Verspätungen auf schweizer Hoheitsgebiet entstehen! Ich fahre regelmäßig die Strecke Zürich - Mailand mit dem EC, und habe selten erlebt, dass der Zug pünktlich den Abgangsbahnhof verlässt. Bis Chiasso sind Verspätungen von 20 - 30 min. an der Tagesordnung. Ich schlage vor, zuerst die heimischen Zustände zu optimieren und sich im Anschluss über das Ausland zu effauchieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Wie war das wieder mit der Rosinenpickerei? Wir halten alle Verträge peinlichst ein, die Gegenseite foutiert sich um Abmachungen und legt Verträge nach eigenem Gusto aus.Da prallen Mentalitätsunterschiede aufeinander,die ein gemeinsames Geschäften unmöglich machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Das ist schon seit Jahren so, Deutschland ( reicher ) und Italien ( weniger reich ), bekommen schon seit Jahren für den Bahnausbau von der Schweiz Geld, geholfen hat es bis zum heutigen Tage marginal besser als früher, die Summe gelangte nie wirklich an den richtigen Ort bis heute.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Das erste Gotthardloch liess sich die Schweiz noch vom deutschen Kaiser und Italienischen Koenig mitbezahlen, statt fuer das Transitangebot auch noch fuer D- und I-Trassen zu blechen....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen