Zunahme von Trisomie-Bluttests

Seit Juli übernehmen Krankenkassen nicht-invasive Bluttests, mit denen beim Ungeborenen ein Down Syndrom festgestellt werden kann. Recherchen von «10vor10» zeigen nun: Die Zahl dieser Untersuchungen hat seither eindeutig zugenommen.

Video «Trisomie-21-Blutanalysen steigen markant an» abspielen

Trisomie-21-Blutanalysen steigen markant an

4:05 min, aus 10vor10 vom 22.10.2015

Mit den nicht-invasiven Tests kann mit einer Blutentnahme bei schwangeren Frauen festgestellt werden, ob beim Fötus Trisomie 21 (Down Syndrom) vorliegt. Seit dem 15. Juli vergüten die Krankenkassen diese Tests unter bestimmten Voraussetzungen. Jetzt haben Recherchen von «10vor10» ergeben: Die Zahl dieser Untersuchungen steigt.

Doppelte so viele Untersuchungen

Daniel Surbek, Chefarzt an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde am Inselspital Bern, sagt gegenüber «10vor10»: «Ich rechne mit einer Verdoppelung der Untersuchungen.» Auch Ute Wiedemann vom Labormedizinischen Zentrum Dr. Risch AG in Bern beobachtet eine Zunahme. Sie geht von einer Zunahme von 15 Prozent aus. Andere befragte Labors stellen ebenfalls eine Zunahme fest.

Behindertenverbände sehen diese Entwicklung kritisch. Schon in der Vergangenheit äusserten sie die Befürchtung, dass der Druck auf Schwangere massiv zunehmen könnte: Werdende Eltern müssten immer mehr Tests durchführen, um mögliche Behinderungen zu vermeiden. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) geht hingegen davon aus, dass dank diesen neuen Trisomie-Tests die Zahl invasiver Untersuchungen zurückgeht. Denn invasive Fruchtwasseruntersuchungen lösen in einem Prozent der Fälle eine Fehlgeburt aus.

Zwei Drittel weniger invasive Untersuchungen.

Neue Zahlen der Helsana-Krankenkasse bestätigen, dass die Zahl der invasiven Untersuchungen deutlich zurückging, seit die neuen Trisomie-Bluttests von den Krankenkassen bezahlt werden. Im Zeitraum vom 15. Juli bis 21.Oktober 2015 vergütete die Helsana 33 invasive Untersuchungen, gegenüber 94 in der gleichen Vorjahresperiode. Das sind zwei Drittel weniger.