Zum Inhalt springen

Schweiz Zurückbehaltene Provisionen: «Wichtiger Entscheid für Bankkunden»

Ein Kunde hat gegen seine Bank Strafanzeige eingereicht, weil diese Provisionen zurückbehalten hat. Jetzt hat das Zürcher Obergericht entschieden: Die Staatsanwaltschaft muss in dieser Sache eine Strafuntersuchung durchführen.

Schild der Privatbank Coutts
Legende: Die betroffene Privatbank Coutts will sich zum Fall nicht äussern. Keystone

Das Obergericht des Kantons Zürich hat einen brisanten Entscheid gefällt. Es verlangt von der Zürcher Staatsanwaltschaft, gegen die Bank Coutts eine Strafuntersuchung zu führen. Grund: Das Zurückbehalten von versteckten Provisionen, sogenannten Retrozessionen. Im Februar hatte die Staatsanwaltschaft III für Wirtschaftsdelikte des Kantons Zürich verfügt, in dieser Sache keine Strafuntersuchung einzuleiten.

Jetzt hat das Obergericht die Verfügung der Staatsanwaltschaft korrigiert. «Es ist ein wichtiger Entscheid für Bankkunden», sagt der Zürcher Rechtsanwalt Dieter C. Söhner gegenüber «10vor10». Söhner hat die Strafanzeige gegen die Bank Coutts eingereicht, wegen des Verdachts auf ungetreue Geschäftsbesorgung, Privatbestechung und Betrug.

«Ergebnisoffenes Verfahren»

Es handelt sich um die erste Strafanzeige eines Bankkunden gegen eine Bank wegen des Zurückbehaltens von versteckten Provisionen. Anwalt Söhner stellt fest: «Das Obergericht hat unabhängig entschieden.» Er vermutet, dass die Einstellungsverfügung der Staatsanwaltschaft wirtschaftspolitische Gründe hatte. «Die Banken sollten in Zusammenhang mit Retrozessionen von Strafverfahren verschont bleiben.»

Dem widerspricht Corinne Bouvard, Mediensprecherin der Zürcher Oberstaatsanwaltschaft. Die Staatsanwaltschaft führe ihre Verfahren unabhängig. «Politische Gesichtspunkte spielen bei der Beurteilung und Verfahrensführung keine Rolle.» Weiter hält sie zum Entscheid fest: «Die Staatsanwaltschaft hat den Entscheid des Obergerichtes zur Kenntnis genommen und wird gestützt auf diesen ein ergebnisoffenes Verfahren führen.»

Es geht um jährlich drei Milliarden Franken

Legende: Video Retrozessionen – Strafuntersuchung angeordnet abspielen. Laufzeit 0:14 Minuten.
Aus 10vor10 vom 25.11.2015.

Die Staatsanwaltschaft III habe die Ansicht vertreten, dass die Vorwürfe auf der zivilrechtlichen Ebene geklärt werden müssten, erklärt Bouvard weiter. «Das Obergericht vertritt einen anderen Standpunkt, den es zu akzeptieren gilt.»

Retrozessionen sind versteckte Provisionen, die Banken beispielsweise von Anlagefonds-Gesellschaften für den Vertrieb von Finanzprodukten erhalten. Gemäss einer Branchenschätzung streichen Finanzfirmen jährlich drei Milliarden Franken mit solchen Provisionen ein. Ein Teil dieser Gelder gehört den Kunden, wie das Bundesgericht schon mehrfach festgehalten hat. Die Rückforderung der Retrozessionen auf zivilrechtlichem Weg gestaltete sich für viele Kunden indes schwierig. Das strafrechtliche Verfahren ist für sie deshalb von Belang.

Die Bank Coutts wollte sich gegenüber «10vor10» nicht zum Entscheid des Obergerichts und zu dem gegen sie angestrengten Strafverfahren äussern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Schweizer (Schweizer_Thomas)
    Darum verteidigt der Staat Schweiz das Bankgeheimnis. Und Gerichte sind vielfach gekauft und Korrekturen braucht es auf der ganzen Linie. Anständige Bürger verfolgt man und Finanz-Kriminelle werden laufen gelassen. Geniessen an den schönsten Orten der Welt paradiesische Zustände. Kunden prellen und in Saus & Braus leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen