Zum Inhalt springen

Schweiz Zuwanderung: So will die Wirtschaft die Verfassung aushebeln

Die grossen Wirtschaftsverbände legen am Freitag ihren Vorschlag zur Umsetzung der Masseinwanderungsinitiative auf den Tisch. Dabei erstaunt vor allem ein Punkt: Kurzaufenthalter, die nur für ein Jahr in der Schweiz arbeiten, sollen von einer Kontingentierung ausgenommen werden.

Legende: Video Freipass für Kurzaufenthalter abspielen. Laufzeit 3:23 Minuten.
Aus 10vor10 vom 10.04.2014.

Roland A. Müller, Direktor des Arbeitgeberverbandes, begründet die Pläne der Wirtschaft so: «Wir unterscheiden zwischen Leuten, die eine beschränkte Zeit in der Schweiz arbeiten und solchen, die sich eine längere Zeit hier niederlassen wollen.»

Weil bei den Kurzaufenthaltern klar sei, dass diese nach einem Jahr das Land verlassen, gelten sie gemäss Müller nicht als Zuwanderer. Demzufolge müssten sie auch nicht kontingentiert werden. Allerdings ist für die Wirtschaftsvertreter klar: Ein Kurzaufenthalter soll seinen Aufenthalt in Zukunft nicht mehr verlängern können. Er müsste nach einem Jahr eine kontingentsrelevante Aufenthaltsbewilligung (heutige B-Bewilligung) beantragen.

Dadurch scheinen die Wirtschaftsvertreter den neuen Verfassungstext zu unterlaufen. Denn dort heisst es klar, dass Kontingente für alle Ausländer-Bewilligungen gelten sollen. Wenig erstaunlich ist deshalb auch die Reaktion von SVP-Präsident Toni Brunner. Ausnahmen von Kontingentsregelungen dürfe es keine geben, sagt er gegenüber «10vor10». Allerdings sei man seitens der SVP bereit, bei den Kurzaufenthaltern grosszügige Kontingente zu schaffen.

Neue Bewilligung für Fachkräfte und Forscher

Die Wirtschaftsvertreter bringen noch einen weiteren Vorschlag auf: Sie wollen für Forscher, Fachleute und Spezialisten eine Ausnahmebewilligung schaffen. Diese soll für maximal drei Jahre gelten und ebenfalls keiner Kontingentierung unterliegen.

Die Wirtschaft sei fachlich auf solche Arbeitskräfte angewiesen, heisst es im Papier des Arbeitgeberverbandes. Ähnlich wie bei den Kurzaufenthaltern soll diese Sondergruppe keinen Anspruch auf ständigen Aufenthalt in der Schweiz haben.

CVP-Fraktionschef Urs Schwaller gibt sich kritisch gegenüber den Vorschlägen der Wirtschaft. Er möchte sehr nahe am Initiativtext bleiben: «Sonst droht die Gefahr, dass die Initianten uns vorwerfen können, den Volksentscheid nicht zu respektieren.»

Legende: Video Die Chancen der Idee der Wirtschaft abspielen. Laufzeit 1:25 Minuten.
Aus 10vor10 vom 10.04.2014.

Zur umstrittenen Frage, wie eine Kontingentierung ausgestaltet sein könnte, damit sie EU-kompatibel ist – dazu steht im Papier der Schweizer Wirtschaft kein Wort.

Wenig Aussichten auf Erfolg

«In dieser Form hat dieser Vorschlag kaum eine Chance», meint SRF-Korrespondent Gion-Duri Vincenz. Schon am 9. Februar habe sich Bundesrätin Simonetta Sommaruga für eine konsequente Umsetzung der Initiative ausgesprochen. Zudem ortet er auch Widerstand von Gewerkschaften und Linken. Die angestrebte Lösung orientiere sich zu stark am ehemaligen Saisonnierstatut.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Ständerat P. Germann konnte mit DE konstruktive Gespräche führen. Er kam nicht auf Knien, entschuldigte sich auch nicht für das EU-nervende JA zur MEI. Nein er vertrat klipp und klar, aber freundlich und professionell den Standpunkt der Schweiz und wies auf die Problematik der Massenzuwanderung hin. Und siehe da - der SVP Politiker mit Rückgrat erntete Wohlwollen, Respekt und Verständnis seitens DE..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Dann kommen die andern auch und wollen fairerweise von der Kontingentierung ausgenommen sein. . Der Dominoeffekt ist programmiert und nach der Abstimmung wird vor der Abstimmung sein. Dann war unser Gang zur Urne für den Osterhasen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P. Bürger, Schaffhausen
    Dass Toni Brunner sich nun mit seiner Bauernschläue eine Hintertüre für seine Landwirte offen lässt, zeigt doch, wie unglaubwürdig die SVP in ihrem Ansinnen ist. Ihr geht es nur um reisserische Themen, welche die Bürger gegeneinander aufzuwiegeln vermögen. Ich habe auch konkrete Fragen an M. Zelger & H.Haller gestellt, welche sich hinter Toni Brunner gesellen. Leider erhalte ich auch hier keine Antworten, weil auch sie wissen,dass die SVP im Grunde genommen nur eine destruktive Politik verfolgt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen