Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ständerat sagt Ja zu zwei Wochen Vaterschaftsurlaub abspielen. Laufzeit 03:26 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 20.06.2019.
Inhalt

Zwei Wochen Vaterschaftsurlaub Ein kleiner Schritt hin zur europäischen Normalität

Ben kommt im Spital von Konstanz zur Welt. Seine deutschen Eltern kriegen während 14 Monaten Elterngeld und können sich diese Zeit mit dem Neugeborenen aufteilen. Noah erblickt zur gleichen Zeit 6 Kilometer entfernt das Licht der Welt – in einem Geburtshaus im Kanton Thurgau. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass er seinen Papa in nächster Zeit seltener sehen wird als Ben. Denn sein Papa bekommt nur einen bezahlten freien Tag.

Das Beispiel ist fiktiv, die Fakten real. Dass die Schweiz punkto staatlich garantiertem Vaterschaftsurlaub eine öde Insel mitten in Europa ist, wiederholen die Befürworter der Initiative für einen Vaterschaftsurlaub (4 Wochen) oder des Gegenvorschlags (2 Wochen) immer wieder. Diese Tatsache ist zwar auffällig, entspricht aber der langen Tradition einer – je nach politischem Standpunkt – hochvernünftigen Zurückhaltung oder unerträglichen Rückständigkeit der Schweiz bei staatlichen Sozialleistungen.

Um beim Vergleich mit Deutschland zu bleiben: Der deutsche Reichskanzler Otto von Bismarck schuf 1883 eine staatliche Krankenversicherung, das Obligatorium in der Schweiz kam 113 Jahre später.

Vaterschaftsurlaub hängt heute vom Arbeitgeber ab

Dieser besondere Schweizer Weg hat viel zu tun mit den liberalen und föderalistischen Wurzeln unseres Bundesstaates. Lösungen in den Firmen oder Branchen, ausgehandelt zwischen Arbeitnehmern und -gebern wurde vor staatlichen Regulierungen stets der Vorzug gegeben.

So ist es bis heute beim Vaterschaftsurlaub. Kantone und Gemeinden gewähren ihn in unterschiedlicher Länge und bei den Firmen sind es vor allem Grossbetriebe, die grosszügig sind: Novartis gewährt drei Monate, Google zwei und Ikea einen. Wie oft ein Baby in seinen ersten Lebenswochen seinen Vater sieht, hängt also heute auch davon ab, wer dessen Arbeitgeber ist.

Kein Gehör für Argumente von FDP und SVP

So, sagen SVP und FDP, könne man Rücksicht nehmen auf die individuelle Situation der Unternehmen. Denn gerade für kleinere Gewerbebetriebe wäre der Vaterschaftsurlaub ein organisatorisches und finanzielles Problem. Auch diese wirtschaftlichen Argumente haben Tradition. Mit ihnen wurde schon vor 100 Jahren gegen die Einführung der 48 Stundenwoche gekämpft und bis 2005 gegen die Mutterschaftsversicherung. Beide Kämpfe gingen am Ende verloren und auch heute im Ständerat drangen diese Argumente nicht durch.

Sagt auch der Nationalrat Ja, kommen die zwei Wochen Vaterschaftsurlaub. Das Volk kann dann mit einem Ja zur Volksinitiative noch auf vier Wochen erhöhen. Selbst dann wäre es noch ein Unterschied, ob Ben und Noah in Kreuzlingen oder Konstanz auf die Welt kommen. Aber punkto Vaterschaftsurlaub nicht mehr so ein grosser.

Curdin Vincenz

Curdin Vincenz

Bundeshausredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Vincenz berichtet seit 2016 für Radio SRF über das Geschehen im Bundeshaus. Zuvor war er unter anderem als Regionalkorrespondent in Zürich und als Moderator der Sendung «Rendez-vous» tätig. Er hat an der Universität Bern Geschichte und Politikwissenschaft studiert.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ramazan Özgü  (Rami Özgü)
    Zwei Wochen sind zwar kurz, aber dennoch ist dieser Entscheid ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Ich weiss es von meiner Ehefrau. Zum Glück konnte ihr Mutter die ersten Wochen nach der Geburt bei ihr sein. Obwohl ich nur abends die Situation zu hause war, durfte ich erleben, welchem psychischen und physischen Druck sie ausgesetzt war. Der Vaterschaftsurlaub nützt nicht nur dem Vater, eine gesunde Beziehung zum neuen Familienmitglied zu begründen, sondern auch der Mutter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jo Mooth  (Mooth)
    Einen Haken seh ich da nicht: wer keine Kinder macht, kriegt die zwei Wochen zur Belohnung, dass er CO2-spart.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Es wäre besser, die Anzahl jährlicher Ferientage für alle ArbeitnehmerInnen auf 6 Wochen zu erhöhen, dann wären die zwei Wochen Unterschied sofort drin. Aber wie ich das Papizeit-Lobby kenne, würde es ihnen sicherlich nicht reichen, weil die anderen genauso viel bekommen würden. Da liegt der Haken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen