Zum Inhalt springen
Inhalt

Zweifler im eigenen Lager SVP-Nationalrat Aebi im Klima-Dilemma

Der Politiker leidet als Landwirt unter der massiven Trockenheit. Während in seiner Partei am Klimawandel gezweifelt wird.

Das Wichtigste in Kürze

  • SVP-Nationalrat Andreas Aebi leidet als Landwirt unter der massiven Trockenheit. Seine Weiden sind verdorrt.
  • Aebis Partei bezweifelt in ihrem Positionspapier den Klimawandel und kämpft aktuell in der Umweltkommission gegen mehr Klimaschutz.

Seit Wochen kein richtiger Regen mehr. Die Weiden sind verdorrt. Seine Kühe fressen Abfallkartoffeln statt saftiges Emmentaler Gras: Der SVP-Nationalrat und Bauer Andreas Aebi leidet unter der massiven Trockenheit. «Was mir am meisten zu denken gibt: ganz Europa ist trocken», so Aebi gegenüber der «Rundschau». Sogar die grüne Insel Irland sei braun.

Legende: Video Landwirt und SVP-Nationalrat Andreas Aebi: «Es sieht gar nicht gut aus!» abspielen. Laufzeit 00:09 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.08.2018.

Aebi macht sich in diesem Rekordsommer grundsätzliche Gedanken: «Ich mache mir grosse Sorgen. Ich sehe, dass das Wasser für die Landwirtschaft weltweit zum grossen Problem wird.» Die Schweiz sei doch das Wasserschloss Europas: «Wie soll das weitergehen mit der Welt, wenn sogar wir es plötzlich so trocken haben und es an guten Lagen an Wasser fehlt?»

Legende: Video Andreas Aebi: «Ich mache mir schon Gedanken» abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.08.2018.

Viele in der SVP zweifeln am Klimawandel

Landwirt Andreas Aebi ist Präsident der SVP Emmental und Nationalrat der Volkspartei. Während Aebi diesen Sommer verzweifelt auf Regen wartet, kämpft seine Partei im Bundeshaus gegen mehr Klimaschutz.

Legende: Video Bauer Daniel Hirschi: «Eine schwierige Zeit» abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.08.2018.

Viele von Aebis Parteikollegen bezweifeln sogar, dass es einen menschgemachten Klimawandel gibt: «Vor 15 000 Jahren war die Sahara grün. Heute ist es eine Wüste. Das ist kein Einfluss der Menschheit», sagt etwa Manfred Bühler (SVP/BE). Es habe immer kältere und wärmere Zeiten gegeben, so Bühler weiter. «Ich glaube nicht, dass der Mensch irgendeinen Einfluss auf das Klima hat», meint Parteikollege Erich Hess (SVP/BE) sogar.

Kritik an der Klimapolitik der SVP

«Es ist schockierend. Es ist unhaltbar, dass die grösste Partei der Schweiz das leugnet», sagt Beat Jans (SP/BS), Mitglied der nationalrätlichen Umweltkommission. Und auch von bürgerlichen Politikern gibt es harsche Kritik an der SVP-Klimapolitik.

«Die Verleugnung des Anteils des Menschen am Klimawandel ist so, wie wenn man den Flug der Apollo auf den Mond bezweifeln würde», sagt etwa der freisinnige Nationalrat Peter Schilliger (FDP/LU).

Aebi spürt den Klimawandel auf dem eigenen Hof

Andreas Aebi steckt als SVP-Nationalrat und betroffener Landwirt im Dilemma. Er ist treues Parteimitglied. Gleichzeitig leidet sein Betrieb und als Bauer kann er den Klimawandel nicht verneinen: «Hier auf meinem Hof erlebe ich, dass es wärmer wird. Es passiert etwas und ich würde lügen, wenn ich was etwas anderes erzählen würde», redet Aebi Klartext.

Legende: Video Andreas Aebi: «Es passiert etwas» abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.08.2018.

Dass die Bauernpartei SVP sich so vehement gegen mehr Klimaschutz wehrt, erklärt er sich mit wirtschaftspolitischen Gründen. Gerade die ganz grossen Sünder wie die USA und China würden viel zu wenig tun. Aber das dürfe keine Entschuldigung sein, betont Aebi. «Die Schweiz hat eine Vorbildfunktion, auch wenn wir sehr klein sind.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Subventionen und Katastrophen-Hilfe, aber NUR für die Bauern, welche verantwortungsvoll "nachhaltig öko-logisch" wirtschaften, im Einklang mit Natur und Tier, damit zum Wohl auch für den Menschen!! KEINEN weiteren "Volks-Steuergeld-Missbrauch für die gesundheitsschädigende, verantwortungslose "Chemie-Landwirtschaft"!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Queren life)
    Letztes Jahr waren die Wiesen grün, vorletztes Jahr auch. Das 2018 alleine genügt nicht, um diesem Bauern Widersprüche in den Mund zu legen. Zudem, wir werden auch mit Solar- und Windenergie die Umwelt zerstören. Der kommende 3 Tonnen Elektro-SUV und vieles Andere zeigen dies sehr deutlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Studer (Niklaus)
    Das Hauptproblem ist doch das quantitative Wachststum; wir Menschen leider inbegriffen. Solange wir das nicht ehrlich zur Kenntnis nehmen undwirkliche Massnahmen ergreifen, ist doch alles nur Schönfärberei!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen