Zweiter «Pink Panther»-Häftling geschnappt

Ende Juli waren zwei Räuber aus einem Waadtländer Gefängnis geflohen. Beide konnte die Polizei nun fassen.

Ein Grossaufgebot der Kantonspolizei Freiburg konnte am Donnerstagabend gegen 21 Uhr drei Personen in einem Chalet in Les Paccot bei Châtel-St-Denis (FR) festnehmen. Darunter sei auch der 34-jährige Bosnier gewesen, teilte die Kantonspolizei mit. Er war am 25. Juli zusammen mit einem 52-jährigen Schweizer aus dem Gefängnis De la Plaine in Orbe (VD) geflohen.

Den ersten Flüchtigen konnte die Kantonspolizei Wallis am Mittwoch in der Nähe von Siders (VS) fassen. Beide gehören der Räuberbande «Pink Panther» an.

Bei dem Einsatz sind rund 50 Polizisten aus den Kantonen Freiburg, Waadt und Genf, Polizeihunde und ein Helikopter der Schweizer Armee beteiligt gewesen. Verletzt wurde niemand. Die beiden anderen Festgenommen werden zurzeit identifiziert.

«Pink Panther»-Bande

Die Juwelen-Räuber halten die Polizeien diverser Ländern seit mehreren Jahren auf Trab. Die Mitglieder stammen aus Ex-Jugoslawien. Ihren Namen verdankt die Bande einem ihrer Coups in Grossbritannien: Dabei versteckten die Täter einen gestohlenen Diamantring in einer Crèmedose – genauso wie im «Pink Panther»-Film von 1963.