Zum Inhalt springen

Swiss Economic Forum 2015 Die Politik hört uns nicht!

Noch sind die Folgen der aktuellen Frankenstärke für die hiesige Wirtschaft kaum zu ermessen. Die Verbandspräsidenten Hans Hess, Swissmem, und Valentin Vogt, Arbeitgeberverband, warnen am Swiss Economic Forum vor einem bösen Erwachen und fordern die Politiker zum Handeln auf.

Zurückhaltung und Diplomatie scheint in diesen Tagen fehl am Platz zu sein, wenn es um die Auswirkungen des starken Frankens auf die Schweizer Wirtschaft geht. «Ein Drittel der Industrie-Firmen schreibt Verlust», warnt Hans Hess. Er präsidiert den Verband Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie.

Legende: Video Swissmem-Präsident Hess: «Wissenstransfer ist wie Infrastruktur» abspielen. Laufzeit 6:38 Minuten.
Vom 04.06.2015.

100 Millionen für InnovationDie Öffentlichkeit wisse wenig über die Lage, in der sich Schweizer KMUs befänden. «Viele KMU beissen sich zehn Mal auf die Zunge, bevor sie sagen, dass es ihnen schlecht geht.» Deshalb sei es an ihm, das Wort für sie zu ergreifen.

Auch der Präsident des Schweizerischen Arbeitgeber-Verbands malt ein düsteres Bild. «Technisch gesehen befinden wir uns bereits in einer Rezession», sagt Valentin Vogt. Er geht davon aus, dass im 2. Quartal kein Wachstum zu verzeichnen sein wird.

Der gemeinsame Appell gilt der Politik. Die Unternehmer könnten nicht länger warten. Man solle etwa Moratorien einrichten für Themen, die nicht notwendig seien. Und: Man müsse laut Hans Hess mehr Geld in Innovation stecken. «Wir verlangen zusätzliche 50 Millionen in diesem und 50 Millionen im nächsten Jahr», sagt der Swissmem-Präsident. Gegen die Interpretation der Subvention wehrt er sich. «Im Gegenteil: Wissenstransfer ist wie Infrastruktur.»

Im Wahljahr nicht populär

In Bern realisiere man nicht, welche Entwicklung sich gerade vollziehe, so der Vorwurf. «Die Politiker schauen auf Konjunktur und Arbeitslosigkeit und sagen, dass nichts passiert ist», meint Hans Hess. Die Auswirkungen würden erst Ende 2015 oder 2016 sichtbar werden. Alle glaubten, es passiere direkt etwas; aber das sei nicht so.

Legende: Video Valentin Vogt: «Die Wirtschaftslage ist als Thema nicht populär.» abspielen. Laufzeit 5:16 Minuten.
Vom 04.06.2015.

Auch Valentin Vogt ortet Versäumnisse: «Die Politiker distanzieren sich im Moment von diesem Thema, oder sie nehmen es nicht wahr», sagt der Arbeitgeber-Präsident. Und: «Es ist schade, dass Wahljahr ist. Da ist dieses Thema nicht populär.»

SEF als Plattform für Sorgen und Nöte der Wirtschaft

Es ist davon auszugehen, dass der starke Franken das Hauptthema am diesjährigen Wirtschaftstreffen in Interlaken sein wird. Er ist derzeit die Hauptsorge der KMU-Unternehmer. Hier haben sie die Gelegenheit, sich etwas Gehör zu verschaffen. Oder zumindest Verbands-Vertreter für sich sprechen zu lassen.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Meier, Lenzburg
    ....Man müsse laut Hans Hess mehr Geld in Innovation stecken. «Wir verlangen zusätzliche 50 Millionen in diesem und 50 Millionen im nächsten Jahr» Könnt ihr Habgierigen nie genug kriegen? Ihr habt dank der unheilvollen Allianz der Bürgerlichen und der Lügen von BR Merz einige 2-stellige Milliardenbeträge gespart oder eingestrichen und es langt immer noch nicht! PFUI !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Suter, Landquart
    Für die Wirtschaftsverbände ist die Krise doch nichts anderes als ein willkommener Vorwand, wieder all jenen, die eh schon tagein, tagaus für sie schuften und kaum einen angemessenen Lohn dafür erhalten, vorzuschreiben, den Gürtel noch enger zu schnallen. Die Wirtschaft muss endlich aufhören, immer nur zu fordern und zu fordern, ohne etwas zu liefern. Als es gut lief, haben sie auch einfach abgesahnt, ohne den Büezern etwas weiterzugeben, jetzt müssen sie es nicht von denen einfordern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hz. imBoden, Ringgenberg
    Die „Gier der Wirtschaft und einiger Politiker/Innen“ sind nach wie vor unerträglich. Nur kurzfristige Gewinne und alles opfern, was ihnen nicht gehört! Unseren Nachkommen wäre aber das Volk ein klares Ja zu ECOPOP schuldig gewesen! Das ungehemmte Wachstum in der Schweiz wird ein Riesen-Problem! Die MEI wird es kaum schaffen, bei den erneuten diktatorischen Tönen aus Brüssel und dem Versagen des Bundesrates?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen