Schwan: «Wir müssen Misserfolge feiern»

Roche-CEO Severin Schwan schwört auf dezentrale Organisation und unabhängige Einheiten. Dies fördere die Innovationskraft des Pharmaunternehmens. Schwan bekennt sich zum Standort Schweiz und sieht in heutigen ungenutzten Patientenakten grosses Potenzial.

Video «Roche-CEO Severin Schwan auf dem Podest» abspielen

Roche-CEO Severin Schwan auf der SEF-Bühne

32 min, vom 5.6.2015

Roche ist das grösste Biotechnologie-Unternehmen der Welt. Der Chef von 88'500 Mitarbeitern Severin Schwan hatte heute Morgen am SEF einen bemerkenswerten Auftritt. Seine zehn markigsten Aussagen:

  • Misserfolge muss man feiern
  • Neues ausprobieren und Risiken eingehen zahlt sich aus
  • Bei Roche scheitern 90 Prozent der Projekte in der klinischen Entwicklung
  • Mitarbeiter brauchen Freiraum, um Bahnbrechendes zu entwickeln
  • Für Innovation muss man Doppelspurigkeiten und Ineffizienz zulassen
  • Je grösser und komplexer eine Organisation, desto kleiner sollte die Zentrale sein
  • Unsere Wurzeln haben wir in der Schweiz
  • Einen «Riesenmerger» wird es mit Roche nicht geben
  • Tiefere Preise in der Schweiz hätten eine starke Signalwirkung bei Verhandlungen im Ausland
  • Bisher ungenutzte Patientenakten sind ein unheimlicher Schatz an Informationen