Zum Inhalt springen

Bundesratswahlen SVP Bern schlägt Rösti für den Bundesrat vor

Geht es nach der SVP des Kantons Bern, so soll der Berner Nationalrat Albert Rösti ins Rennen um einen zweiten SVP-Sitz steigen. Seine Partei schlägt ihn der internen Findungskommission als Bundesratskandidaten vor. Das hat der Vorstand entschieden.

Legende: Video Albert Rösti zu seiner Kandidatur abspielen. Laufzeit 0:31 Minuten.
Aus 10vor10 vom 03.11.2015.

An der Vorstandssitzung der Berner SVP sei vor allem darüber diskutiert worden, ob die Sektion einen Vorschlag machen solle, da doch bereits eine Bernerin und ein Berner im Bundesrat sitzen. Das sagte die Geschäftsführerin der SVP Kanton Bern, Aliki Panayides, nach der Sitzung.

Fraktion soll Auswahl haben

Der Vorstand habe sich schliesslich zugunsten eines Vorschlags an die Findungskommission entschieden, weil sie der Meinung sei, die SVP-Bundeshausfraktion solle zwischen mehreren Kandidaten auswählen können. Zudem sei Albert Rösti ein guter Kandidat. Die SVP-Fraktion entscheidet schliesslich, wer für die SVP bei den Bundesratswahlen antritt.

Eine Rolle gespielt habe bei den Überlegungen auch, so Panayides weiter, dass die bernische SVP die zweitgrösste Kantonalsektion sei und neun Nationalräte stelle. Deshalb finde es die bernische SVP angemessen, jemanden zu melden.
Rösti ist laut Panayides auch bereit, Bundesrat zu werden. Abgesagt haben hingegen drei andere bekannte Berner SVP-Vertreterinnen und -Vertreter in Bundesbern: Die Nationalräte Adrian Amstutz, Nadja Pieren und Andreas Aebi.

Bisher zwei Meldungen aus Kantonen

Abgesehen von der Berner Sektion haben bisher zwei Kantonalsektionen der SVP-Findungskommission Personalvorschläge unterbreitet. Es sind dies die SVP des Kantons Aargau - sie empfiehlt Nationalrat Hansjörg Knecht - und die SVP des Kantons Schaffhausen. Diese entschied am Montagabend, Ständerat Hannes Germann und Nationalrat Thumas Hurter der Findungskommission zu melden.

Im Kanton Waadt dürfte am 11. November Nationalrat Guy Parmelin zuhanden der Findungskommission nominiert werden. Ebenfalls im Gespräch als möglicher Bundesratskandidat ist der Bündner Nationalrat Heinz Brand. Die SVP Schweiz lässt den Kantonalsektionen bis zum 13. November Zeit, ihre Kandidaten offiziell vorzuschlagen.

Mögliche Kandidaten

Fast 20 SVP-Namen kursieren als Bundesratskandidaten. Hier die aktuelle Liste.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Hannes Germann wäre der bessere Bundesrat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Ein sehr anständiger und eloquenter Kandidat. Doch nach den Wahlen spricht viel gegen Ihn, da wäre mal der 2. BR aus Bern, aber was für mich viel Entscheider ist, de verlorene Ständeratswahl. Einer der nicht einmal der Rückhalt im eigenen Kanton hat, sollte nicht BR sein. Würde Er gewählt würde Er ein Schmied oder Ogi werden. Den Er ist Schlussendlich zu Anständig und so einen will die SVP nicht im BR.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tobias Hofer (Tobias Hofer)
      Und wieder einer der weiss, was die SVP wolle bzw. nicht wolle. Soll ich mir auch noch was fantasievolles einfallen lassen... Warum kann es nicht sein, dass die SVP vielleicht genau das will, was sie seit Jahr und Tag offen zum Ausdruck bringt!? Reihenweise werden ihre lösungsorientierte Vorschläge zu aktuellen sachpolitischen Fragen unterschlagen. Hingegen der wohl mit Geheimtinte geschriebenen Punkt im Parteiprogramm, "mehr Unanständige Personen im Bundesrät", ist natürlich jedem bekannt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Um die gerechte Berücksichtigung der Landesteile zu gewährleisten,bräuchte es eine/n welsche/n oder italienische/n -Kandidaten/in statt eine berner "Rösti".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tobias Hofer (Tobias Hofer)
      *ironie modus on* Parallell zur inhaltlichen Konkordanz sollten auch die meinungslandschaftlichen Landesteile stärker gewichtet werden, womit Simonetta Sommaruga durch Albert Rösti zu ersetzen wäre. Und um die bernerische Über- bzw. lateinische Untervertretung zu eliminieren, jedoch das Meinungsgleichgewicht beizubehalten, müsste dann nur noch Johann Schneider-Ammann seinen Sitz zugunsten eines trockenen Stück Tessinerbrots abgeben". *ironie modus...öhm, irgendwo unterwegs schon off gegangen*
      Ablehnen den Kommentar ablehnen