Zum Inhalt springen

Wahlen15 Bern Spezieller Wahlgang im Kanton Bern

Am 15. November ist der zweite Wahlgang der Berner Ständeratswahlen. Die beiden Bisherigen, Hans Stöckli (SP) und Werner Luginbühl (BDP) werden von Bruno Moser (parteilos) herausgefordert. Für Moser ist die Wahl keine Farce, er glaubt an seinen Sieg.

Stöckli und Luginbühl stehen vor dem Bundeshaus und lachen in die Kamera.
Legende: Hans Stöckli (links) und Werner Luginbühl wollen weiter zusammen im Ständerat arbeiten. SRF/Christine Widmer

Nur gut ein Prozent der Stimmen hat der parteilose Bruno Moser im ersten Wahlgang erhalten. Dennoch glaubt er an einen Sieg. «Viele Wählerinnen und Wähler haben die Schnauze voll von der bisherigen Politik. Und auch viele SVP-Wähler werden mich und nicht SP oder BDP unterstützen.»

Moser steht vor dem Bundeshaus.
Legende: Der parteilose Bruno Moser glaubt, dass viele Wählerinnen und Wähler seinen Namen auf den Wahlzettel schreiben. SRF/Christine Widmer

Die beiden bisherigen Ständeräte Werner Luginbühl (BDP) und Hans Stöckli (SP) haben im ersten Wahlgang gut 151'000, respektive knapp 145'000 Stimmen erhalten. Im Vergleich dazu: Bruno Moser erzielte gut 4100 Stimmen.

Dennoch betiteln die beiden Bisherigen den zweiten Wahlgang nicht als Farce. Er nehme die Wahl ernst, sagt Werner Luginbühl. Das Problem: «Die Wählerinnen und Wähler nochmals zu mobilisieren wird nicht einfach.»

Hürden für zweite Wahlgänge

Allerdings sei er wie seine Partei der Meinung, dass man in Zukunft andere Regeln für einen zweiten Wahlgang aufstellen müsse. Die BDP macht den Vorschlag, dass in Zukunft nur jene Kandidaten am zweiten Wahlgang teilnehmen dürfen, die im ersten Durchgang mindestens 10 Prozent der Stimmen erzielt haben.

Auch Hans Stöckli ist zuversichtlich, dass er die Wahl in den Ständerat wieder schafft. «Aber es ist ein komisches Gefühl - wie nach einer Prüfung. Alles sagen, man habe es gut gemacht, aber das Patent hat man noch nicht in der Tasche.»

Und auch Stöckli ist der Meinung, die eigentliche Ausmarchung habe im ersten Wahlgang stattgefunden. Für zweite Wahlgänge müsste eine Hürde eingebaut werden.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Hoffen darf jedermann im Leben! Nun, meine Stimme hat Bruno Moser bereits, denn die beiden "Kronfavoriten" sind bei vielen "Päckli-Politik-Gegner(innen)" einfach nicht wählbar!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Adrian Flükiger (Ädu)
      @Bolliger: Nun, der grösste aller Päckli-Macher wurde im ersten Wahlgang schon mal nur auf Platz 3 gesetzt. Danach verliess ihn der Mumm, es ein zweites Mal zu versuchen. Ich kann Ihnen nur empfehlen, das Anforderungsprofil der Kandidierenden anzupassen. Zuoberst muss dann stehen: kneifen vor zweiten Wahlgängen verboten! Wobei die Betonung auf kneifen erfolgt¨Übrigens: die beiden grössten Gemeinden im Kanton werden es schon in die richtigen Bahnen lenken, dieses Wahlgeschäft!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Bolliger (robo)
      Da haben Sie völlig Recht, Herr Flükiger: Der EU-Turbo und Verantwortlicher (ehemalige Bieler Stapi), für die schweizweite Spitzenpsition als Sozialhilfe-Metropole, wird durch die Gross-Städte Bern, Biel und Thun glänzend wieder ins "Stöckli" gewählt! Jene Staatsbürger(innen) aber, Herr Flükiger, die im Kanton und in den Städten am meisten Steuern abliefern, werden ihn allerdings nicht auf den Wahlzettel schreiben! Stellen Sie aber ruhig den Sekt in den Kühlschrank, für die "Stöckli"-Wahl-Feier!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Adrian Flükiger (Ädu)
      @Bolliger: Klar doch - Prost!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Hans König (Hans König)
      Flükiger: Sie haben noch immer nicht beriffen, was überhaupt bei den Linken und Grünen abläuft. Nur zuwarten die Zeit läuft für eine andere Politik, leider wird bis in vier Jahren noch vieles falsch entschieden und muss später wieder korrigiert werden. Die SP-Führungen in den Städten (Bern und Biel) haben bis jetzt noch keine glänzende Arbeit vollbracht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen