Politische Quereinsteiger haben es schwer

Eine repräsentative Umfrage zeigt: Politische Quereinsteiger haben es schwer. Konkret: SVP-Nationalratskandidatin Magdalena Martullo-Blocher liegt weit hinter dem bisherigen Heinz Brand.

Martullo-Blocher an der Delegiertenversammlung

Bildlegende: Martullo-Blocher wurde von der SVP klar nominiert, wird es bei den Wahlen aber laut Studie schwer haben. Keystone

Laut einer repräsentativen Umfrage, die Radiotelevisiun Rumantscha in Auftrag gegeben hat, liegt Magdalena Martullo-Blocher weit hinter dem wiederkandidierenden SVP-Nationalrat Heinz Brand.

Bisherige haben es einfacher

Das Forschungsinstitut Demoscope hat im Auftrag von Radio RTR 1001 Bündner Wählerinnen und Wähler befragt. Die Umfrage zeigt, dass rund die Hälfte aller Befragten keinen der beiden SVP-Spitzenkandidaten wählen würde. Und: rund 19 Prozent gaben an, nur Brand wählen zu wollen.

Nur neun Prozent sagten, Martullo-Blocher zu wählen. Die Umfrage zeigt zudem, dass die EMS-Chefin selbst in der eigenen SVP-Wählerschaft weniger Unterstützer hat als der wiederkandidierende Heinz Brand.

Keine ausserkantonale Kandidatur

RTR hat die Umfrage in Auftrag gegeben, weil die Kandidatur von Magdalena Martullo-Blocher, welche im Kanton Zürich wohnt, in Graubünden viel Staub aufwirbelt und heiss diskutiert wird. In der Umfrage wurde auch die Frage gestellt, ob ausserkantonale Kandidaturen erwünscht sind. 51 Prozent aller Befragten lehnen dies ab und würden das entsprechende Gesetz darum gerne ändern.