FDP verzichtet im Kanton Schwyz auf Ständeratskandidatur

Die FDP des Kantons Schwyz will bei den Ständeratswahlen vom Herbst nicht das bisherige SVP-Duo angreifen. Die Delegierten sind am Mittwoch einem Antrag der Parteileitung gefolgt und verzichten darauf, einen eigenen Kandidaten ins Rennen zu schicken.

Stimmrechtsausweis

Bildlegende: Die Delegierten beschlossen für die Ständeratswahlen Stimmfreigabe. Keystone

Der Entscheid auf eine Kandidatur zu verzichten, fiel einstimmig. Zudem unterstützt die Schwyzer FDP keinen Kandidaten von anderen Parteien offiziell. Die Delegierten beschlossen Stimmfreigabe.

Geringe Wahlchancen

Angesichts der Ausgangslage mit zwei bisherigen Ständeräten, die wieder antreten, seien die Siegesaussichten für einen neuen FDP-Kandidaten gering, sagte Partepräsidentin Petra Gössi. Gleichzeitig wäre der Wahlkampf schwierig und Kosten raubend. Selbst ohne eigene Kandidatur könne die FDP aus Prinzip auch keine parteifremden Kandidaten empfehlen.
Die beiden Schwyzer Ständeratssitze werden seit 2011 von den SVP-Männern Alex Kuprecht und Peter Föhn gehalten. Kuprecht und Föhn treten erneut an.

Neben den Bisherigen kandidieren:

  • Bruno Beeler, CVP, Kantonsrat, Goldau
  • Marco Casanova, CVP, Gemeinderat, Wollerau
  • Nathalie Henseler, Parteilos
  • Elias Studer, Juso
  • Thomas Büeler, Juso