Zum Inhalt springen

Wahlen15 St. Gallen Die Wahl zwischen klar links und klar rechts

Der St. Galler Ständerat Paul Rechsteiner (SP) muss in den zweiten Wahlgang. Er wird herausgefordert von SVP-Nationalrat Thomas Müller. Gewinnt Müller, hätte der Kanton zusammen mit der wieder gewählten Karin Keller-Sutter (FDP) wieder zwei bürgerliche Vertreter in der kleinen Kammer.

Legende: Audio Ständeratskandidaten Rechsteiner (SP) und Müller (SVP) im Gespräch abspielen. Laufzeit 20:00 Minuten.
20 min

Paul Rechsteiners Wahl vor vier Jahren in den Ständerat galt als Sensation. Mit ihm schickte der Kanton St. Gallen einen Linken als Standesvertreter in die kleine Kammer - eine höchst aussergewöhnliche Situation, weil der Kanton St. Gallen als konservativ gilt. Schafft Thomas Müller von der SVP die Wahl, hätte diese Episode ein Ende.

Die Renten müssen auch in Zukunft sicher und ausgewogen bleiben.
Autor: Paul RechsteinerStänderat

Bürgerliche wollen ungeteilte Standesstimme

Die FDP unterstützt Müller offiziell. Das Argument: So könne die bürgerliche Ausrichtung des Kantons auch angemessen im Stöckli vertreten werden. Die politisch geteilte Standesstimme werde damit beendet.

In der Diskussion mit seinem Herausforderer Thomas Müller im «Regionaljournal Ostschweiz» verteidigt Rechsteiner seine Haltung als SP-Politiker. Er setzt sich für gute Renten der Arbeitnehmer ein. Diese müssten auf dem heutigen Niveau gehalten werden, auch wenn der AHV grosse Reformprojekte bevorstünden. Gemeinsam mit Thomas Müller von der SVP sieht Rechsteiner grossen Reformbedarf.

Kontingente sind nicht per se schädlich. Wer in der Wirtschaft Leute braucht, der wird sie auch bekommen.
Autor: Thomas MüllerNationalrat

Beim Thema Zuwanderungsinitiative verteidigt Thomas Müller die Kontingente für Zuwanderer. Er habe in seiner Zeit beim Arbeitgeberverband Rorschach und Umgebung die Erfahrung gemacht, dass Kontingentslösungen für ausländische Arbeitnehmer praktikabel sind. Zudem könne die Zuwanderung über die Kontingente gut gesteuert werden. Die Wirtschaft könne ihre Bedürfnisse einbringen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Ich wünsche es Herr Rechsteiner, dass er es im 2. Wahlgang wieder ins Stöckli schafft. Er ist ein Kämpfer für die ArbeitnehmerInnen in unserem Land, sichere Renten. Wir brauchen solche Leute. Th. Müller ist viel zu radikal, da kommt nichts Gutes. Toi, toi, toi Herr Rechsteiner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen