Ständeratssitz führt zu Dreikampf zwischen SVP, SP und CVP

Acht St. Galler Kandidatinnen und Kandidaten kämpfen um die beiden Sitze im Ständerat. Politbeobachter rechnen mit einem teilweise hitzigen Wahlkampf. Nur die FDP kann es gelassen nehmen.

Acht Kandidaten für die Ständeratssitze St. Gallen

Bildlegende: Eine bunte Auswahl: Acht KandidatInnen wollen St. Gallen im Ständerat vertreten. SRF

Für die Wählerinnen und Wähler ist es eine komfortable Ausgangslage: Kandidatinnen und Kandidaten aus allen politischen Lagern kämpfen um einen Sitz im Ständerat. Für Politexperte Patrick Emmenegger von der Universität St. Gallen wird der Plan aber nur für Karin Keller-Sutter auf Anhieb aufgehen. Sie werde die Wiederwahl mit einem Glanzresultat schaffen. Schwieriger werde es der bisherige Ständerat Paul Rechsteiner (SP) haben. Er werde die Wiederwahl erst im zweiten Durchgang schaffen. Politwissenschafter Patrick Emmengger rechnet am 18. Oktober mit dieser Rangliste:

  1. Karin Keller-Sutter (FDP)
  2. Thomas Müller (SVP)
  3. Paul Rechsteiner (SP)
  4. Thomas Ammann (CVP)
  5. Yvonne Gilli (Grüne)
  6. Margrith Kessler (Grünliberale)
  7. Richard Ammann (BDP)
  8. Hans Oppliger (EVP)