Zum Inhalt springen

Wahlen15 Zürich FDP und SVP: Schwierige Ehe auch nach den Wahlen

Mit seinem Alleingang im Ständeratswahlkampf hat der Zürcher Freisinn die Volkspartei im Regen stehen lassen. Bei einigen politischen Anliegen werden die beiden Parteien aber auch in Zukunft aufeinander angewiesen sein. Die schwierige Ehe zwischen FDP und SVP geht also weiter.

Laptop-Bildschirm mit Wahlplakat daruf, dahinter unscharf Menschen
Legende: Der Alleingang hat sich für die FDP ausbezahlt, doch es wird nicht immer ohne SVP gehen. Keystone

Ein paar Hochs und viele Tiefs kennzeichnen die Zweckehe der beiden grossen bürgerlichen Parteien im Kanton Zürich. Im Zürcher Wahlkampf vom Frühling dieses Jahres hatten sich FDP und SVP noch zusammengerauft, bei den Ständeratswahlen ging der Freisinn seinen Weg allein. Für die FDP hat sich das Wagnis ausbezahlt: Ihr Kandidat Ruedi Noser liess SVP-Mann Hansueli Vogt beim zweiten Wahlgang regelrecht untergehen.

«Das müssen wir für die Wahlen 2019 besser machen», sagt deshalb Gregor Rutz, Vizepräsident der Kantonalzürcher SVP. Aber auch für den Zürcher FDP-Präsidenten Beat Walti ist klar: Die SVP bleibt eine wichtige strategische Verbündete. «Keine Partei kann politische Entscheidungen allein herbeiführen», sagt Walti gegenüber dem «Regionaljournal». Gerade in wirtschafts- und finanzpolitischen Fragen seien FDP und SVP ja weitgehend auf derselben Linie.

Wir werden immer einen Partner brauchen.
Autor: Beat WaltiPräsident FDP Kanton Zürich

Beim Thema Bilaterale wiederum haben die beiden Parteien verschiedene Ziele. Die Europapolitik ist und bleibt für die beiden bürgerlichen Partner eine offene Baustelle. FDP-Chef Beat Walti ist überzeugt, dass der Schlüssel zum Erfolg hier letztlich auch bei der SVP liege. Diese müsse bereit sein, einen Schritt auf die Anderen zuzugehen. Mit Maximalforderungen lasse sich nämlich nichts erreichen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.