Zum Inhalt springen

politbox on tour – Lugano So funktioniert das Asylverfahren in der Schweiz

Aufenthaltsbewilligung und Migrationspolitik: politbox – das interaktive SRG-Angebot zu den nationalen Wahlen – erklärt die zahlreichen Schritte des Schweizer Asylverfahrens in drei Minuten.

Legende: Video Kurz erklärt: Das Asylverfahren in 3 Minuten abspielen. Laufzeit 3:35 Minuten.
Aus Politbox vom 22.07.2015.

Grenzen schliessen und Zuwanderung beschränken oder Flüchtlinge aufnehmen und Unterstützung anbieten? Darüber diskutiert politbox, das interaktive Angebot der SRG zu den nationalen Wahlen, mit Jugendlichen und Betroffenen in Lugano. Hier gehts zur Sendung.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Balmer, Busswil
    Wie Herr Kolin richtig sagt, alle Asylanten die bei uns über den Landweg einreisen, reisen über einen sicheren Drittstaat ein und haben kein Asylrecht. Als Asylgrund wird auch erwähnt, dass die Asylsuchende Person unterdrückt wird und ihre Meinung nicht frei äussern kann. Möchte wissen, unter welche Kategorie das gehört, wenn man wie bei uns sich nicht einmal mehr frei über die verschlechterung der Lebensqualität äussern darf, die invasive Volksgruppen in der Schweiz zu verantworten haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Brun, Bern
      Invasive Volksgruppen ... tönt ähnlich wie "invasive Pflanzen" ... und das scheint mirvon dem her doch eine sehr grenzwertige Bezeichnung zu sein!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von W. Balmer, Busswil
      @s. Brun, genau das habe ich mit freier Meinungsäusserung gemeint.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Richard Kolin, Arth
    Sämtliche Asylanten, die die Schweiz auf dem Landweg erreichen, reisen über einen sicheren Drittstaat ein. Ergo dürfte es in der Schweiz praktisch keine Asylanten geben. Seltsamerweise ist dem aber nicht so...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Brun, Bern
      Leider kann man es z.B. den Italienern nicht verübeln, dass sie nicht besonders erpicht darauf sind, sämtliche Illegalen bei sich zu behalten... Es war ja schon ein bisschen naiv, dass man zuerst damit gerechnet hat, dass nach dem Abschluss der Schengen - Verträge niemand mehr ein Asylgesuch in der Schweiz stellen würde.Aber als zumindest geographischer Teil Europas können wir uns nun mal nicht einfach um alles foutieren und ständig andere dafür verantwortlich machen, was uns eben auch betrifft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen