Zum Inhalt springen

Wahlen 15 Arme Wähler, reiche Parlamentarier

Die Interessen der Reichen sind in der Schweizer Politik besser vertreten als jene der mittleren und unteren Einkommen. Auch mit dem neu gewählten Parlament dürfte sich das laut einer Studie kaum ändern. Dabei hätte es das Volk in der Hand.

Roger Köppel von unten, mehrere Mikrofone vor seinem Gesicht, an der Decke ein Spotlicht.
Legende: Stimmen von Reich und Arm? Roger Köppel, Verleger, Chefredaktor und neu SVP-Nationalrat, erzielte ein Rekordergebnis. Keystone

Forscher von Crema, Link öffnet in einem neuen Fenster, dem Zürcher Forschungszentrum für Wirtschaft, Verwaltung und Kunst, haben untersucht, wie die unteren, mittleren und oberen Einkommensklassen in den Volksabstimmungen seit 1996 abgestimmt haben. Dies verglichen sie damit, wie die Parlamentarier zuvor bei den gleichen Vorlagen abgestimmt hatten.

Dabei zeigte sich laut dem Mitautor der Studie, Volkswirtschafts-Professor David Stadelmann, Folgendes: «In der Tendenz werden die ärmeren Wähler etwas schlechter vertreten als die reicheren Wähler.» Der Unterschied sei nicht riesig. «Er beträgt ungefähr vier Prozentpunkte.» Und er gelte für die Politiker aller Parteien: «Für die Rechten, die in der Mitte wie auch für die Linken.»

Reiche stimmen nicht gegen eigene Interessen

Das Parlament stimmt also eher im Sinne der Reicheren, so die Studie des renommierten Zentrums. Das habe verschiedene Gründe, sagt Stadelmann. Einer davon sei, «dass Politiker tendenziell selber zur wohlhabenden Schicht gehören». Daher sei klar, dass sie nicht vollständig gegen ihre eigenen Interessen stimmten.

Das dürfte auch im neu gewählten Parlament nicht anders sein, da sich auch dieses mehrheitlich aus Akademikern, Juristinnen, Unternehmern oder Berufspolitikerinnen zusammensetzt – und damit aus eher gut verdienenden Berufsgruppen. Angestellte, Lehrerinnen oder Handwerker – also Angehörige der mittleren und unteren Einkommensklassen – sind nur wenige vertreten.

Das Stimmvolk bestimmt seine Vertreter selbst

Ein zweiter Grund ist laut Stadelmann: «Die Reicheren sind alleine schon deswegen besser vertreten, weil sie eher abstimmen und wählen gehen und die Politiker dementsprechend reagieren.» Er und seine Forscherkollegen kommen deshalb auch zum Schluss, dass kein dringender Handlungsbedarf bestehe.

Denn das Stimmvolk hätte es selbst in der Hand: Es könne andere Abgeordnete wählen oder bei Abstimmungen öfters zur Urne gehen.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Remark (andrema)
    "Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber". So war es, so ist es und so wird es wohl für immer bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Im Grundsatz werden niemals die Armen für Arme sorgen, denn die haben ja kein Geld dafür. Schon früher sorgten die "Adligen" "Könige" usw. dafür, dass die "Armen" überlebten. Dabei besteht immer eine Abhängigkeit voneinander. Die Armen sind für das Überleben abhängig von den Reichen +die Reichen sind abhängig von den Armen, damit jemand den Reichtum erarbeitet. Der eine ohne den anderen wird es nie geben! Heute sind die Hälfte der Reichen gut für die Bevölkerungen, die andere Hälfte schädlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kim Hansson (Freddy Tobler)
    demokratie im kapitalismus bedeuted herrschaft des geldes. mit der heutigen form der mainstream medien bedeuted es ebenfalls Meinungsmache durch presseagenturen. es funktiooniert nur weil sich viele von angst regieren lassen. solange dieschaffe dem wolf folgenverdienen sie es nicht besser
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News
      Herr Tobler, von den aktuell 20 Kommentaren unter diesem Artikel haben alleine Sie sechs geschrieben. Wo genau werden Sie zensuriert?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Kim Hansson (Freddy Tobler)
      @srf: dies ist nicht die norm, ich habe mit max einer veröffentlichung gerechnet. Es scheint abhängig von der persönlichen Meinung der Person welche Zensiert. In politischen und Internationalen Themen ist die Zensur stärker als bei Nationalen belangen dünkt es mich. Quellen werden häufig nicht veröffentlicht wenn sie gegenteilig der Mainstreammedien interpretation sind. Zensur ist so oder so falsch, aber besonders wenn man berücksichtigt das man die eigene Zensur mitfinanziert beim srf. STOP!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen