Die Wirtschaft freut sich über das Wahlresultat

Das neu gewählte Parlament ist wirtschaftsfreundlicher als das alte. In den Räten sitzen neue Unternehmervertreter. Und die 14 zusätzlichen Sitze von SVP und FDP könnten entscheidend sein, wenn es darum geht, die Firmen zu entlasten. Das freut die Wirtschaftsverbände.

Arbeitgeberpräsident Valentin Vogt.

Bildlegende: «Wir haben nicht nur 14 Sitze, sondern 28 Stimmen gewonnen», sagt Arbeitgeberpräsident Valentin Vogt. Keystone

Schon bald nimmt Franz Grüter für die Luzerner SVP Platz im Nationalratssaal. Er hat ein klares Ziel: «Ich möchte meine Führungserfahrung und meine wirtschaftliche Erfahrung einbringen.» Er glaube, dass er damit in Bern viel bewegen könne, sagt Grüter. Der 52-Jährige hat seine Unternehmerkarriere vor gut 20 Jahren mit einem Start-up in der Computerbranche gestartet. Heute ist er Aktionär und Chef des Internetdienstleisters Green.ch im luzernischen Eich

Als Firmenchef ist Grüter sich gewohnt, rasch zu entscheiden. Davor, dass es in Bundesbern etwas langsamer vorwärts geht, hat er Respekt. «Ich bin mir bewusst, dass nicht alles gleich schnell läuft wie in einem Unternehmen.» Er hoffe, dass er die Geduld dafür aufbringen werde.

Die Sicht der Wirtschaft verstehen

Franz Grüter ist nicht der einzige Unternehmer, der neu im Parlament sitzt. Auch Ems-Chefin Magdalena Martullo-Blocher von der SVP und FDP-Mann Marcel Dobler, Gründer des Online-Händlers Digitec, wollen ihre Wirtschaftserfahrung einbringen. Dieses Engagement sei ganz im Sinn der Wirtschaft, sagt Arbeitgeberpräsident Valentin Vogt: «Mit diesen Leute können wir einfach kommunizieren, weil sie unsere Sichtweisen verstehen.» Diese Politiker seien auch in der Lage, diese Sichtweisen im Parlament zu erklären.

Der neu gewählte SVP-Nationalrat Franz Grüter.

Bildlegende: Unternehmer Franz Grüter, neu für die SVP im Nationalrat: «Ich will meine Führungserfahrung einbringen.» Keystone

Doch nicht nur deswegen ist Vogt zufrieden mit dem Ausgang der Wahl. Dank den 14 zusätzlichen Sitzen für SVP und FDP hätten es die Anliegen der Wirtschaft sehr viel einfacher. «Wir haben ja nicht nur 14 Sitze gewonnen, sondern 28 Stimmen, weil die anderen 14 weniger haben.» In der Vergangenheit hätten diese Stimmen bei vielen Geschäften den Unterschied ausgemacht.

Wirtschaftsfreundlichere Entscheide

Ob die Reform der Altersvorsorge, die Zukunft der Energiestrategie oder die Unternehmenssteuerreform III: Überall hofft der Arbeitgeberpräsident, dass die SVP und die FDP wirtschaftsfreundlich entscheiden werden. Einzig bei der Umsetzung der Zuwanderungsinitiative und dem Verhältnis zu Europa gibt es zwischen der FDP und der SVP grosse Differenzen.

Nick Beglinger, Präsident des Verbandes Swiss Cleantech.

Bildlegende: Nick Beglinger von Swiss Cleantech: «Wir sind zuversichtlich für eine Allianz der Vernunft.» Keystone

Allianz der Vernunft?

Nicht alle Wirtschaftsvertreter sind gleich glücklich über den Wahlausgang. Nick Beglinger, Präsident von Swiss Cleantech, hofft, dass die gestärkten Bürgerlichen nicht alle Anliegen einfach durchbringen. «Wir sind zuversichtlich, dass bei den Themen Europa, Energie oder Klima weiterhin eine Allianz der Vernunft gefunden werden kann.»

Ob eine solche Allianz von links bis rechts möglich ist, wird sich schon bald zeigen. Das neu gewählte Parlament nimmt seine Arbeit am 30. November auf.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Die Wahlen hinter den Kulissen

    Aus 10vor10 vom 19.10.2015

    Mit eingesandten Videos dokumentieren Politiker für «10vor10» ihre Perspektive des gestrigen Wahlsonntags. Ein Tag voller warten, zittern und – am Ende – feiern.

  • Die Bundesratskandidaten bringen sich in Stellung

    Aus 10vor10 vom 19.10.2015

    Noch schneller als vor den Wahlen dreht das Kandidaten-Karussell für den Bundesrat. Die SVP will erst kurz vor der Wintersession ihren Wunschkandidaten präsentieren. Doch die Favoriten sind bereits heute bekannt. Zudem ist FDP-Präsident Philipp Müller im Studio zu Gast.

  • Das bilaterale Verhältnis mit der EU ist schwieriger geworden

    Aus Tagesschau vom 19.10.2015

    Bei der EU hat man die Resultate der Schweizer Wahlen «zur Kenntnis» genommen, will sie jedoch nicht weiter kommentieren. Im vertraulichen Gespräch mit SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck werden die EU-Verantwortlichen dann aber durchaus deutlich.

  • Lukas Schmutz, Chef Inlandrekation Radio und Wahlleiter 2015.

    Der Kommentar zu Wahlen

    Aus Echo der Zeit vom 19.10.2015

    Vieles ist noch offen - aber: Die Wahlen geben der bürgerlichen Schweiz ein neues Gesicht. So derKommentar des Leiters der SRF-Inlandredaktion.

    Lukas Schmutz

  • Die strahlende Siegerin SVP

    Aus Tagesschau vom 19.10.2015

    Die SVP ist bei den nationalen Wahlen als klare Siegerin hervorgegangen. Das landesweite Resultat, aber auch jenes von Nationalratskandidat und Weltwoche-Chefredaktor Roger Köppel sind historisch.