Nationalrätinnen müssen um Wiederwahl kämpfen

Die Baselbieter Grünliberalen verbinden ihre Liste für die Nationalratswahlen mit den neu gegründeten Grünen-Unabhängigen. Damit wackelt der Sitz der bisherigen CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter und auch für die Grüne Nationalrätin Maya Graf wird die Ausgangslage schwierig.

Die Nationalrätinnen Maya Graf und Elisabeth Schneider-Schneiter unterwegs auf einer Wanderung.

Bildlegende: Die Nationalrätinnen Maya Graf und Elisabeth Schneider-Schneiter müssen um ihre Wiederwahl kämpfen. zvg

Die Baselbieter Grünliberalen (GLP) verbinden ihre Liste für die Nationalratswahlen mit den Grünen-Unabhängigen. Damit profitiert weder die bisherige Nationalrätin der CVP, Elisabeth Schneider-Schneiter, noch die Grüne Nationalrätin Maya Graf von einer Listenverbindung mit der GLP.

Das Ziel sei es gewesen, einen zweiten Sitz für die Mitte zu gewinnen, teilte die GLP am Montag mit. CVP, BDP, EVP und GLP hätten «dieses Miteinander einmal mehr nicht geschafft».

Deshalb verbinde die GLP ihre Liste jetzt mit der Grünen-Unabhängigen, mit der sie auch im Landrat eine Fraktion bildet, heisst es weiter.

Bei den letzten nationalen Wahlen gewann die CVP den Sitz dank einer Mitte-Allianz von CVP, BDP, und GLP. Die Grünen-Unabhängigen sind eine Abspaltung der Grünen Baselland, die zum ersten Mal zu Wahlen antreten. Der Streit innerhalb der Grünen führte zu herben Verlusten bei den kantonalen Wahlen im Februar. Bis zum 31. August um Mitternacht haben die Parteien im Baselbiet Zeit, ihre Listenverbindungen bekanntzugeben.

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)