11 Berner Kandidaten wollen in den Ständerat

Für die Ständeratswahlen vom 18. Oktober im Kanton Bern ist nun die Ausgangslage klar: Elf Bernerinnen und Berner haben bis Montagmittag fristgerecht ihre Kandidatur angemeldet. Es sind drei Frauen und acht Männer.

Ständerats-Saal im Bundeshaus

Bildlegende: Hier wollen sie alle sitzen - 11 Kandidierende möchten gern ins «Stöckli». Keystone

Die meisten Kandidaturen sind schon länger bekannt. Wie die Staatskanzlei schreibt, kandidiert nun auch Bruno Moser, parteiloser «Volks-Wirt» aus Biel. Moser kandidierte schon dreimal erfolglos für die Regierungsratswahlen.

Die anderen Kandidierenden sind: Jorgo Ananiadis, Unternehmer aus Ostermundigen (Piratenpartei), Claudine Esseiva (FDP), Betriebsökonomin aus Bern, Jürg Grossen (GLP), Unternehmer und Elektroplaner aus Frutigen sowie Christine Häsler (Grüne), Leiterin Kommunikation der Kraftwerke Oberhasli und wohnhaft in Burglauenen.

Dann Werner Luginbühl (BDP), amtierender Ständerat aus Krattigen, Albert Rösti (SVP), Agraringenieur und wohnhaft in Uetendorf, Josef Rothenfluh, parteiloser Unternehmer aus Lengnau, Denis Simonet (Piratenpartei), Softwareentwickler aus Ipsach, Hans Stöckli (SP), amtierender Ständerat aus Biel und Marianne Streiff-Feller (EVP), Politikerin und Lehrerin aus Urtenen-Schönbühl.

Sendung zu diesem Artikel