Die SVP holt einen zusätzlichen Sitz in Freiburg

Erfolg für die SVP: Sie holt ihren lang ersehnten zweiten Nationalratssitz im Kanton Freiburg. Die SP ist die Verliererin.

Die SVP legt auch im Kanton Freiburg zu. Sie holt sich einen zusätzlichen Sitz auf Kosten der SP. Diese hat nur noch zwei Sitze. Die CVP kann ihre beiden Sitze behalten. Auch die FDP kann einen Vertreter aus dem Kanton Freiburg nach Bern schicken.

Für die Freiburger SVP wird nebst Jacques Bourgeois zusätzlich Pierre-André Page in den Nationalrat einziehen. Ursula Schneider Schüttel von der SP bekam zuwenig Stimmen und verliert ihren Sitz.

Freude bei der SVP, Ernüchterung bei der SP

Die Stimmung im Lager der SVP ist nach den Wahlen bestens: «Ich bin überglücklich», sagt Markus Zosso von der SVP. «Mich überrascht, dass Pierre-André Page den Sitz holt», sagt der Vize-Präsident der SVP Freiburg. «Es freut mich für ihn.»

«  Ich bin frustriert. »

Ursula Schneider Schüttel
abgewählte SP-Nationalrätin

Ernüchterung dafür bei der SP, insbesondere bei der abgewählten Ursula Schneider Schüttel.

«Ich bin frustriert», sagt sie. «Ich hätte gerne an meinen spannenden Dossiers weitergearbeitet.» Ihre Niederlage habe nichts mit dem Wahlkampf zu tun. «Die SP hat leider einen Sitz verloren und jemand muss über die Klinge springen.»

Sendung zu diesem Artikel