Jean-François Rime zum 3. Mal Freiburger Ständeratskandidat

Die SVP des Kantons Freiburg tritt wie erwartet mit Nationalrat Jean-François Rime zum 2. Wahlgang der Ständeratswahlen an. Für Rime ist es nach 2007 und 2011 bereits die dritte Kandidatur für die kleine Kammer.

Jean-François Rime (rechts) ersetzt Emanuel Waeber

Bildlegende: Jean-François Rime (rechts) ersetzt Emanuel Waeber für den 2. Wahlgang. Keystone

Im Kanton Freiburg kommt es definitiv zu einem 2. Wahlgang bei den Ständeratswahlen. Die SVP tritt nochmals an - und wie erwartet nicht mit dem Kandidaten des ersten Wahlgangs, Emanuel Waeber, sondern mit Nationalrat Jean-François Rime. Seine Kandidatur wurde am Donnerstagmorgen bei der Staatskanzlei eingereicht.

Emanuel Waeber belegte nach dem 1. Wahlgang nur Rang vier von sechs Kandidaten, mit 19'000 und 14'000 Stimmen Rückstand auf das führende Duo Christian Levrat (SP) und Beat Vonlanthen (CVP). Er zog seine Kandidatur deshalb zurück. Die SVP, welche am Sonntag stärkste Freiburger Partei wurde, kündigte darauf an, einen neuen Kandidaten zu stellen, was in Freiburg möglich ist.

Für den Nationalrat und Unternehmer Jean-François Rime (65) aus dem Greyerzbezirk ist es bereits die dritte Kandidatur für den Ständerat, 2007 und 2011 war er jeweils chancenlos. Gewählt wurden beide Male Urs Schwaller (CVP) und Alain Berset (SP).