Kanton Jura: Seydoux' Sitz blieb ungefährdet

Der CVP-Vollblutpolitiker Pierre Kohler ist mit dem Angriff auf seine Parteikollegin Anne Seydoux deutlich gescheitert. Diese vertritt damit den Jura zusammen mit Claude Hêche (SP) auch weiterhin im Ständerat.

Anne Seydoux und Claude Hêche

Bildlegende: Vertreten den Kanton Jura auch weiterhin im Ständerat: Anne Sexdoux (CVP) und Claude Hêche (SP). Keystone

Seine Wiederwahl galt im Kanton Jura als unbestritten – und tatsächlich: Der amtierende Ständeratspräsident Claude Hêche erzielte mit 15'532 Stimmen das beste Resultat. Der 63-jährige Sozialdemokrat politisiert seit 2007 in Bern. Auch die 57-jährige Juristin Anne Seydoux, die es auf 14'275 Stimmen brachte, steht vor ihrer dritten Amtsperiode.

Für ihren Herausforderer Pierre Kohler, der von Seydoux um 6893 Stimmen distanziert wurde, stellt die erfolglose Kandidatur die erste Wahlschlappe in seiner Karriere dar. Der 51-jährige Jurist und frühere Regierungsrat verdrängte 2003 seinen Parteikollegen François Lachat aus dem Nationalrat – mit nur gerade 19 Stimmen Differenz. Er ziehe sich nun aus der Politik zurück, sagte Kohler.

Kohlers letztes politisches Amt war das Stadtpräsidium von Delsberg. Seine Streben nach einem Ständeratssitz trug ihm auch innerhalb der Partei Kritik ein. Dass er und Seydoux sich nicht sonderlich grün sind, ist allgemein bekannt. Die Wahl gleich beider CVP-Kandidaten lässt das im Kanton Jura für den Ständerat geltende Proporzsystem nicht zu.