Luzerner CVP beschliesst definitiv Schulterschluss mit FDP

Im Kanton Luzern will die CVP bei den Nationalratswahlen gemeinsam mit der FDP um Restmandate kämpfen. Der Parteivorstand hat eine Listenverbindung mit der FDP «sehr klar» unterstützt. Wenn auch die FDP zustimmt, gehen die historischen Gegner im Kanton Luzern erstmals zusammen in die Wahlen.

Wahlzettel werden aus einer Urne geleert.

Bildlegende: Die Kräfte in der politischen Mitte bündeln: Die Luzerner CVP heisst die Listenverbindung mit der FDP gut. Keystone

Der Parteivorstand der CVP hat am Montagabend das Vorhaben abgesegnet, mit der FDP eine Listenverbindung für die Nationalratswahlen einzugehen.
Ob die FDP den Zusammenschluss ebenfalls gutheisst, entscheidet sich an der Delegiertenversammlung am Dienstagabend. Für beide Parteien ist dieser Entscheid ein grosser Schritt: Damit würden die historischen Konkurrenten erstmals im Verbund in die Nationalratswahlen gehen. Der Listenverbindung angeschlossen werden auch BDP und EVP. Der CVP-Parteivorstand hat dem ebenfalls zugestimmt.

Bei den Nationalratswahlen im Kanton Luzern ist der Sitz der GLP umkämpft. Die GLP hat dieses Mandat vor vier Jahren der SVP abgenommen. SP und Grüne wollen eine Listenverbindung mit der GLP eingehen und so verhindern, dass der Sitz an die SVP zurückgeht. Die Entscheidungen fallen am Dienstag.