CVP St. Gallen verzichtet auf zweiten Ständerats-Wahlgang

CVP-Ständeratskandidat Thomas Ammann holte beim ersten Wahlgang 16'821 Stimmen und landete damit auf dem fünften Platz. Die CVP St. Gallen hat dieses Resultat nun analysiert und sich für den Rückzug entschieden.

Thomas Ammann (CVP) steht neben Yvonne Gilli (Grüne).

Bildlegende: Thomas Ammann (CVP) landete als Ständeratskandidat auf dem fünften Platz, ein Platz hinter Yvonne Gilli (Grüne). Keystone

Kurz nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der Ständeratswahlen hatte der CVP-Kandidat Thomas Ammann von einer «Überraschung» gesprochen. Er hatte hinter der gewählten Karin Keller-Sutter, dem bisherigen Paul Rechsteiner von der SP, dem SVP-Kandidaten Thomas Müller und der Grünen Yvonne Gilli nur den fünften Platz erreicht.

Die CVP hat nun in einem Communiqué mitgeteilt, dass sie «aufgrund des klaren Resultats» im zweiten Wahlgang für den Ständerat nicht mehr antreten werde. Jetzt gelte es, die Kräfte zu bündeln um für die Kantons- und Regierungsratswahlen und dann in vier Jahren wieder für den Ständerat anzutreten, heisst es. Bis 2011 hatte die CVP traditionellerweise einen der zwei St. Galler Ständeratssitze inne. Dann verlor sie den Sitz an die SP.

Bis jetzt treten im zweiten Wahlgang vom 15. November Paul Rechsteiner (bisher) und SVP-Nationalrat Thomas Müller nochmals an. Eingaben sind bis zum 23. Oktober möglich.