Zum Inhalt springen

Wahlen15 Zürich Zürcher Gewerbeverband macht Druck auf SVP und FDP

Die bürgerlichen Parteien hätten es selber zu verantworten, dass statt ihrer Kandidaten SP-Mann Daniel Jositsch das Rennen machte. Wenigstens für den zweiten Wahlgang müssten sie nun zusammenspannen, fordert der kantonale Gewerbeverband. Es gelte nun vor allem, zwei linke Ständeräte zu verhindern.

Legende: Audio Weibeln für ein bürgerliches Ticket (22.10.2015) abspielen. Laufzeit 4:07 Minuten.
4:07 min, aus Regi ZH SH vom 22.10.2015.

Für den einen, noch nicht besetzten Zürcher Ständeratssitz treten zwei bürgerliche Kandidaten an: Hans-Ueli Vogt (SVP) und Ruedi Noser (FDP). Dies bringt die bürgerlichen Parteien, aber auch ihre Unterstützer in eine ungemütliche Lage. Zum Beispiel den kantonalen Gewerbeverband, der im ersten Wahlgang beide empfohlen hat. «Das ist eine schwierige Geschichte, sie bringt uns etwas in die Bredouille», sagt Geschäftsleiter Thomas Hess.

Selber schuld?

Dafür, dass man sich in dieser verzwickten Lage befinde, sind laut Hess die bürgerlichen Parteien verantwortlich. Er kritisiert, SVP und FDP hätten schon gemeinsam in den ersten Wahlgang ziehen sollen: «Wir wären froh gewesen, wenn SVP und FDP ein Zweierticket aufgestellt hätten. Und wenn sich auch die anderen Wirtschaftsverbände für diese ungeteilte Standesstimme eingesetzt hätten. Dann wäre Daniel Jositsch im ersten Wahlgang nicht gewählt worden und wir könnten mit einem bürgerlichen Zweierticket in den Wahlkampf ziehen.»

Wenigstens für den zweiten Wahlgang müssten die bürgerlichen Parteien nun ihre Kräfte bündeln, fordert Thomas Hess. Es gelte unbedingt zu verhindern, dass im zweiten Wahlgang Bastien Girod (Grüne) gewählt werde: «Es kann nicht sein, dass der Kanton Zürich als Wirtschaftskanton Nummer eins von zwei Linken im Ständerat vertreten wird.» SVP und FDP sollen sich darum auf einen Kandidaten einigen.

Parteien grundsätzlich einverstanden

Auch die Parteien SVP und FDP sind grundsätzlich der Meinung, man sollte sich auf einen einzigen bürgerlichen Kandidaten für den zweiten Wahlgang einigen. Nur: Keine will den ihrigen aus dem Rennen nehmen. Die FDP ist nicht gewillt, ihren Ruedi Noser zu «opfern». Und die Zürcher SVP würde Hans-Ueli Vogt höchstens zugunsten eines nationalen Deals mit der FDP zurückziehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Trauriges Spiel die da FDP & SVP abliefern. Die SVP sollten Vogt zurückziehen, er wahr klar hinter Noser. Es ist nicht auszuschliessen das dadurch Girods Chancen steigen werden. Ich bin der Meinung das der Sitz klar der FDP gehört, da Noser klar besser abschnitt als Vogt. Doch Eigeninteresse ist vielen wichtiger als der Wunsch des Volkes, da macht die SVP auch keine Ausnahme. Wenigstens bleibt es Spannend, ob Noser oder Girod gewählt wird. Auch wenn ich Girod mag, meine Stimme bekäme Noser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen