Keine Überraschung: Zuger Sitze im Ständerat bleiben bürgerlich

Die Ständeratswahlen im Kanton Zug sind eine klare Sache gewesen: Joachim Eder (FDP) behält seinen Sitz, Peter Hegglin (CVP) wird Nachfolger von Peter Bieri. Der Konkurrenz von links und rechts gelang es nicht, den beiden die Sitze streitig zu machen.

Video «ZG: Einschätzung und Gespräch mit Peter Hegglin (CVP)» abspielen

ZG: Einschätzung und Gespräch mit Peter Hegglin (CVP)

3:01 min, vom 18.10.2015

Die beiden Zuger Ständeratssitze sind traditionsgemäss in den Händen von CVP- und FDP-Männern. Daran ändert sich auch nach diesen Wahlen nichts. Zwar musste die CVP Peter Bieri ersetzen, der immerhin 21 Jahre lang im Ständerat sass. Doch sie hat einen valablen Nachfolger gefunden.

Nun wechselt als Bieris Nachfolger Regierungsrat Peter Hegglin (CVP) von Zug nach Bern ins Stöckli. Die Stimmbürgerinnen und -bürger wählten ihn mit 24'132 Stimmen ins neue Amt. Als Finanzdirektor prägte er die Finanzpolitik des Kantons in den letzten Jahren mit.

Auch der bisherige Ständerat, Joachim Eder (FDP) haben die Zugerinnen und Zuger im Amt bestätigt. Sie wählten ihn mit 23'620 Stimmen.

Links und Rechts ohne Chance

Die Kandiatinnen und Kanditaten links und rechts im politischen Spektrum blieben ohne Chance: Rechtsanwalt und Kantonsrat Manuel Brandenberg (SVP), SP-Parteipräsidentin Barbara Gysel, Kantonsrat Andreas Lustenberger von der «Alternativen – die Grünen» sowie Stefan Thöni von der Piratenpartei.