Zum Inhalt springen

Wahlen 15 SP-Nationalrat Guldimann pendelt per Flugzeug nach Bern

Der frisch gewählte Zürcher SP-Nationalrat Tim Guldimann wird künftig zwischen Berlin und Bern pendeln. Die Kosten für die Hin- und Rückflüge während der Session kann sich der ehemalige Spitzendiplomat zurückerstatten lassen.

Portrait von Tim Guldimann
Legende: Als Vertreter der Auslandschweiz wird Guldimann weiterhin in Berlin wohnen und für die Session nach Bern pendeln. Keystone

Der Auslandschweizer und neu gewählte SP-Nationalrat Tim Guldimann wird künftig zwischen Berlin und Bern pendeln.

Normalerweise haben Parlamentarier Anrecht auf ein Generalabo der 1. Klasse. Guldimann werden hingegen die Flugkosten vergütet - pro Sessionswoche ein Hin- und Rückflug in der Economy-Klasse.

Umzug kommt nicht in Frage

Für Sitzungen parlamentarischer Gremien werden die Kosten für eine unbeschränkte Anzahl Flüge vergütet. Das geht aus der Weisung betreffend Entschädigung der Ratsmitglieder mit Wohnsitz im Ausland vom Mai 2011 hervor. Guldimann hat zudem Anrecht auf eine sogenannte Distanzentschädigung von 400 Franken pro Reise. Ansonsten gelten für den Parlamentarier die gleichen Regeln wie für seine Kollegen.

Ein Umzug von Berlin in die Schweiz steht für Guldimann nicht zur Debatte, wie er nach der Wahl zur Nachrichtenagentur sda gesagt hatte. «Ich bin Auslandschweizer, und Auslandschweizer wohnen im Ausland.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Wenn sie in Rente gehen und nichts mehr mit der Zeit anzufangen wissen, gehen sie in die Politik. Die ist Lukrativ. Für meine Begriffe haben Rentner nichts mehr zu suchen im Nationalrat. Man kann alles im voraus berechnen, falls es dann klappen sollte mit der Wahl. Beste Verdienstmöglichkeiten. Leider wurde er gewählt. Die Jungen brauchen eine Chance und sollen helfen unserer Land zu vertreten, sie sind unsere Zukunft, nicht Möchtegerne-Politiker.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt (b.vogt)
    Bei höheren CO2 Steuern ist Herr Guldimann dann sicher gerne zu haben, schliesslich ist das eines der Steckenpferde der SP/Grünen. Immer wenn es darum geht im Namen der Umwelt noch mehr Steuern erheben zu können, selber kürzer zu stecken und sich eine Diplomatenstelle zu sichern in Bern das kommt natürlich nicht in Frage, schliesslich ist die Stelle in Berlin wesentlich besser dotiert und prestigeträchtiger. Na ja, diejenigen die ihn Gewählt haben dürfen sich auf die Schulter klopfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Mens (Stefan Mens)
    Liebe Leutz! Einfach mal rechnen: Die obenstehende Grafik listet die Kosten für jeden einzelnen NR auf, der weiter als 30km von Bern weg wohnt. Das GA 1. Klasse (kriegt sonst jeder NR) kostet ca. 5900 Fr - Verglichen mit der oben angegebenen Reiseentschädigung spart Herr Guldimann dem Steuerzahler pro Jahr mehr als 1000 Fr. Das Argument bez. dem ökologischen Fussabdruck ist allerdings sehr korrekt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen