Ständerat: Legen CVP und SP noch zu?

Fast die Hälfte der Sitze im Ständerat ist noch zu vergeben. Die Parteien CVP oder SP könnten ihre bisher erreichte Sitzzahl fast verdoppeln – wenn sie den zweiten Wahlgang in den Kantonen gewinnen. Das zeigt die Analyse des Forschungsinstituts GFS.

Video «Parteien könnten im Ständerat noch aufholen» abspielen

Parteien könnten im Ständerat noch aufholen

3:56 min, aus Tagesschau vom 21.10.2015

Vieles ist noch möglich, wenn im November in den Kantonen die zweiten Wahlgänge für den Ständerat stattfinden. 19 von 46 Sitzen sind noch zu vergeben. Zulegen könnten auch Parteien, die am Sonntag als Verlierer dastanden. Das zeigt die Analyse des Forschungsinstituts GFS.

SP und CVP könnten Sitzzahl verdoppeln

Einzeln betrachtet, könnten die CVP und SP vom ersten zum zweiten Wahlgang ihre Sitzzahl noch verdoppeln. So sehen die Chancen der Parteien aus (Analyse GFS Bern, Stand 21. Oktober, 12:00 Uhr)

Das Potential der Parteien auf einen Blick


Bisher (2011-2015)
Sitze auf Sicher aus 1. Wahlgang
Potential nach 2. Wahlgang
CVP
13
712-14
FDP1189-15
SP11611-12
SVP555-8
GPS200-3
GLP200
BDP101
Parteilos111
Lega000-1

Oder: FDP und SVP haben knappe Mehrheit

Aber es könnte sich auch eine knappe Mehrheit von SVP und FDP im Ständerat ergeben. Dazu die Einschätzung von Claude Longchamp, Leiter GFS Bern: «Bisher hatten CVP gemeinsam mit der FDP oder gemeinsam mit der SP eine knappe Mehrheit.»

Video «Im Ständerat sind die Verlierer vielleicht die Gewinner» abspielen

Im Ständerat sind die Verlierer vielleicht die Gewinner

0:44 min, vom 21.10.2015

Das könnte sich nun ändern – wenn alle Faktoren zusammenspielen: «Wenn FDP und SVP alles gewinnen, wäre es möglich, dass die beiden Parteien ganz knapp eine Mehrheit im Ständerat haben», so Longchamp. Möglich wäre aber auch immer noch eine Mehrheit von FDP/CVP sowie von SP/CVP. Diese bestanden bereits bisher, können fallen – aber auch ausgebaut werden.

Allianzen: Wer unterstützt wen?

Entscheidend wird sein, wer nochmals antritt und wie die Parteien zusammenspannen. Zwischen SVP und FDP zeichnet sich aber eher Konkurrenz denn Zusammenarbeit ab, wenn es um den zweiten Wahlgang im Ständerat geht. So verweigern sie sich in verschiedenen Kantonen die Unterstützung oder konkurrieren gar direkt.

Die Daten für den zweiten Wahlgang

1. November
VS (2 Sitze)
8. NovemberFR (2), GE (2), VD (2)
15. November BE (2), LU (2), TI (2), OW (1), SO (1), SG (1)
22. November ZH (1), AG (1)

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Parlament wird wirtschaftsfreundlicher

    Aus Tagesschau vom 19.10.2015

    Mit dem neuen Parlament wird die Wirtschaft einen neuen, einen gewichtigeren Stellenwert haben. Darum freuen sich Schweizer Unternehmer über die rechtsbürgerliche Mehrheit im Nationalrat. Sie erhoffen sich nun eine wirtschaftsfreundlichere Politik.