Zum Inhalt springen

Wahlen 15 Von Kellern, Kälbern und Konkordanz

In der SRF-Nachwahlsendung rücken Urgesteine und Neulinge des Parlaments die Resultate ins rechte Licht. Die Altmeister erklären, wie es zum Ergebnis hat kommen können. Die Novizen stellen in Aussicht, wie es nun weitergeht.

Legende: Video Nachwahlsendung: Bilanz und Ausblick abspielen. Laufzeit 66:00 Minuten.
Aus Entscheidung 15 vom 19.10.2015.

Nach dem fulminanten Wahlsieg der SVP könnte sich Adrian Amstutz, Fraktionsvorsitzender der SVP, in der Nachwahlsendung eigentlich selbst beglückwünschen.

Doch stattdessen spricht er dem Volk die Ehre zu. Den Faden aufgreifend, dass die migrationspolitischen Bewandtnisse die Wahl beeinflusst haben könnten, sagt er: «Die Bevölkerung ist durchaus fähig, zwischen Flüchtlingen und Wirtschafts- und Sozialmigranten zu unterscheiden.» Deswegen habe eine Mehrheit die SVP gewählt.

Alles entscheidende Flüchtlingsfrage

Anita Fetz, die als stellvertretende Fraktionschefin der SP den abgewählten Andy Tschümperlin vertritt, beansprucht in der von Jonas Projer moderierten Sendung einen Teil der Lorbeeren allerdings auch für ihre Partei: «Die SP hat in den Städen Basel und Zürich stark zugelegt. Wir haben zeigen können, dass Abschottung nicht funktioniert.»

Auch Balthasar Glättli, Fraktionsvorsitzender der Grünen, ist der Meinung, dass die Flüchtlingsfrage wegweisend für die Wahlen war. Doch er stellt sie in einen Kontext: «Rundherum in Europa ist das Wohlstandsprojekt am Zittern. Da war auch die Schweiz verunsichert.»

Nach der Revue ringt Moderator Projer seinen Gästen eine Prognose ab. Ob nach dem Siegeszug der SVP Bundesrätin Eveline-Widmer Schlumpf ihren Sitz behalten solle, fragt er. Rosmarie Quadranti, Fraktionschefin der BDP, steht auf verlorenem Posten, wenn sie mit der amtierenden Finanzministerin auf «Beständigkeit» setzt.

Eine Milchbüechlirechnung?

Tiana Moser, Fraktionschefin der GLP, betont: «Prozentual muss man klar sehen, dass die SVP Anspruch auf einen Bundesratssitz hat.» Gabi Huber, Fraktionschefin der FDP, wird noch deutlicher: «Dreimal zwei plus eins», verlangt sie. Denn es habe sich gezeigt, dass es nicht gut herauskomme, wenn man Demütigungsstrategien gegen die wählerstärkste Partei fahre.

Schliesslich scheint auch CVP-Fraktonschef Filippo Lombardi eine Wiederwahl der BDP-Bundesrätin nicht als zwingend anzuschauen. Die Frage, wie die Sitzverteilung adäquat zu berechnen sei, lässt er aber bewusst offen.

Dankbarkeit empfunden auf der Zürcher Josefswiese

Nach den Rechenspielen sind im zweiten Sendungsteil die Parlaments-Novizen am Zug. Nationalrat Roger Köppel (SVP/ZH), Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher (SVP/GR), Nationalrat Marcel Dobler (FDP/SG), Ständerat Peter Hegglin (CVP/ZG) und Nationalrat Tim Guldimann (SP/ZH).

Meine Frau sagte mir nach meiner Wahl, dass ich morgen trotzdem den Keller aufräumen müsse.
Autor: Marcel DoblerNationalrat FDP/SG

Die Neugewählten schauen noch einmal auf die bewegendsten Momente des Wahltages zurück. Martullo-Blocher sei, umringt von ihren Parteikollegen, so überrascht gewesen, dass sie «den Melkstuhl hat kalbern sehen».

Dobler habe die Gattin auf dem Boden der Tatsachen gehalten: «Sie sagte mir nach der Wahl im Auto, dass ich morgen trotzdem den Keller aufräumen muss.» Und Roger Köppel habe Dankbarkeit empfunden, während er seine beiden spielenden Kinder auf der Zürcher Josefswiese nur schwer habe im Zaum halten können.

Tim Guldimann und Peter Hegglin.
Legende: Haben schon Idee, wie sie nicht zum «Hinterbänkler» werden: Tim Guldimann und Peter Hegglin. SRF

Sodann spricht Moderator Projer die frischgebackenen Volksvertreter auf Verzichtleistungen an, die sie womöglich zu erbringen hätten.

Tim Guldimann nimmt, wie er sagt, gerne auf sich, als Auslandschweizer von Berlin nach Bern zu reisen. Denn nicht zuletzt die zehn Prozent Auslandschweizer hätten eine solche Vertretung verdient.

Hegglin ist sich derweil der Herausforderung bewusst: Die Arbeit werde ihm gewiss viel Engagement abverlangen.

Sind die Neu-Parlamentarier für die Konkordanz geschaffen?

Ob sie sich denn in ihrem künftigen Amt eher als stille Schaffer oder als Schauspieler auf einer Bühne sähen, fragt Jonas Projer seine Gäste schliesslich – ein Steilpass für die Neulinge, sich in schweizerischer Konkordanz zu üben.

Die Gäste kommen alle darin überein, dass beide Tugenden den Parlamentarier ausmachen. «Das eine ist die Substanz und das andere das Mittel», erklärt etwa Guldimann. Ob sie aber studierten oder präsentierten – ihren Auftrag male er sich als «harte Arbeit» aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lucas Kunz (L'art pur l'art)
    Nur so viel zur "Ausgewogenheit" des SRF - das Vorschaubild hierzu: Klare Bevorzugung der SVP - Wenn das SRF neutral wäre, hätte es wahrlich ein anderes Bild ausgewählt ... Man will ja nicht kleinlich sein, aber die Hofierung der Rechtsnationalen durch das Staatsfernsehen fallt immer wieder auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Brönnimann (Broenni)
    Herr Projer überlädt auch diese Sendung wieder. Schade, die Qualität der Diskussion leidet sehr darunter. Lässt doch den Parlamentariern und Frau Wiedmer Schlumpf bitte die Zeit, welche sie sich eh nehmen. Was soll dieses drängeln nach polarisierenden Aussagen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    Diese Spekulationen und dessen Engagement betreffend Wahrscheinlichkeiten von SRF ist ja gewaltig.Dies könnte man fast als schlechte Verlierer bezeichnen.Wieso versuchen die Verlierer nicht etwas zu ändern,in ihren Persönlichen Reihen,was der Umgang mit dieser Partei anbelangt.Die Spaltung der CH hat nicht die SVP produziert,sondern diejenigen welche damals Ch. Blocher abgewählt hatten.Durch eine "hinterlistige" Art die bis heute noch spürbar ist.Hoffe,dass endlich wieder Normalität zurück kehrt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Die SVP brachte den Hass und die Zwietracht in die Politik, dabei bedurften gerade die heutigen Probleme einer vertieften Zusammenarbeit aller politischen Kräfte!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marlies Artho (marlies artho)
      A. Planta Chur SVP brachte Hass und Zwietracht in die Politik.Mag sein, aber um vorwärts zu kommen,braucht es sicher nicht noch mehr Hass. Man bezeichnet die SVP Polarisierend und glaubt dann selber Intelligenter zu handeln,nur ist die Frage,wie begegnet man einer Polarisierung.Wäre es dann nicht intelligenter, mit stichhaltigen Argumenten zu reagieren.Anstelle von persönlichen Angriffen, Diffamierung oder Verletzungen an Personen,die eine andere Sicht haben. Was versteht man unter Intelligenz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen