Strassenwahlkampf in Zürich: «Zeigen, dass man da ist»

Keine zwei Wochen vor dem Urnengang ist es wichtig, noch einmal Präsenz zu markieren. Beobachtungen eines Reporters von Radio SRF aus dem Strassenwahlkampf im Kanton Zürich.

Wahlkampf-Fahrzeug der SVP

Bildlegende: Strassenwahlkampf der SVP: Alle Parteien laufen in diesen Tagen nochmal zur Höchstform auf. Keystone

Kurz nach sieben Uhr auf dem Bahnhof Dietikon: Gut gelaunt verteilt CVP-Nationalratskandidat Josef Wiederkehr Flugblätter und Kugelschreiber.

Interesse oder Höflichkeit?

Es ist kühl an diesem Morgen. Und der Kandidat hat in den letzten Wochen zahlreiche Wahlkampfauftritte absolviert. Aber davon lässt er sich nichts anmerken. Er freut sich, wenn er im Pendlerstrom Bekannte trifft. Immer wenn S-Bahnen und Busse ankommen, füllt sich der Bahnhof Dietikon mit Menschen. Viele nehmen von ihm ein Flugblatt entgegen. Ob aus Interesse oder Höflichkeit bleibe dahingestellt.

Der Kontakt mit den Leuten im Strassenwahlkampf gefalle ihm gut, sagt CVP-Kandidat Wiederkehr. Und gleichzeitig räumt er ein: «Ich bin schon auch froh, wenn die sehr intensive Wahlkampfzeit ein Ende findet. Und ich dann wieder mehr Zeit habe für meine Familie und meine Unternehmung, die ich auch noch leiten muss.»

«Immer zeigen, dass man da ist»

Auf dem Helvetiaplatz im Stadtzürcher Kreis 4 verteilen Nationalratskandidaten der Alternativen Liste Flugblätter. Auf dem Platz findet gleichzeitig ein Markt statt, auf dem sich Quartierbewohner mit frischem Gemüse, Früchten und Brot eindecken.

Der Kreis 4 gilt als linke Hochburg. Für eine linke Partei sei es deshalb wichtig, in diesem Quartier Wahlkampf zu betreiben, sagt AL-Kandidat Markus Bischoff. Es gehe darum, potenzielle Wählerinnen und Wähler zu mobilisieren. «Hier sind wir sehr stark und hier müssen wir auch Präsenz markieren. Weil die Leute wählen nicht immer automatisch die gleiche Partei. Sie gehen manchmal auch nicht wählen. Man muss immer wieder zeigen, dass man da ist, das man das will. Und dann gehen die Leute auch wählen.»

Video «Für welche Partei soll ich mich entscheiden?» abspielen

Für welche Partei soll ich mich entscheiden?

5:56 min, aus Politbox vom 1.10.2015

Erfolgsaussichten offen

Eine Marktfrau wird wohl eine andere Partei wählen, aber beide nehmen es mit Humor. Obwohl es offen ist, wie viele Passanten sich wirklich überzeugen lassen, verbringen die Kandidatinnen und Kandidaten aller Parteien momentan viel Zeit im Strassenwahlkampf.

Auch im Internet-Zeitalter gehört es immer noch dazu, dass sich Politiker auch in der realen Öffentlichkeit zeigen.