Wer soll SP-Fraktionschef werden?

Nach der Abwahl von Nationalrat Andy Tschümperlin braucht die SP schnell einen neuen Fraktionschef. Offizielle Kandidaten gibt es noch nicht, es kursieren aber bereits Namen.

SP-Nationalrat Roger Nordmann im Parlament.

Bildlegende: Roger Nordmann (links), derzeit Vizefraktionschef der SP, wäre laut Jacqueline Badran ein guter Kandidat. Keystone

Der Schwyzer Nationalrat Andy Tschümperlin hat die Wiederwahl verpasst. Die SP steht deshalb ohne Fraktionschef da.

Wenn die Partei bis zum Start der neuen Legislatur am 30. November keinen Nachfolger oder keine Nachfolgerin findet, übernehmen die Ständerätin Anita Fetz und der Nationalrat Roger Nordmann, die sich derzeit das Vizepräsidium teilen.

Eine Schlüsselfigur

Weil SP-Präsident Christian Levrat im Ständerat politisiert, wird wohl jemand aus dem Nationalrat Fraktionschef. Wer das sein soll, dazu wollen die meisten angefragten SP-Politikerinnen und SP-Politiker nichts sagen – auch Nationalrat Cédric Wermuth nicht. Für ihn steht fest, was der neue Fraktionschef leisten muss: Erstens sei die Person eine Schlüsselfigur gegen aussen. Zweitens müsse sie die unterschiedlichen Flügel der Partei zusammenhalten. «Und drittens muss die Person Koalitionen schmieden können, um mit bürgerlichen Parteien Mehrheiten zu beschaffen.»

Der abgewählte Schwyzer SP-Nationalrat Andy Tschümperlin.

Bildlegende: Hat die Wiederwahl in den Nationalrat nicht geschafft: Der bisherige SP-Fraktionschef Andy Tschümperlin. Keystone

Es darf also niemand sein, der oder die aneckt. SP-Vizepräsidentin Barbara Gysi wünscht sich eine Frau an der Spitze der Fraktion. Schliesslich seien neue SP-Politikerinnen gewählt worden. «Über Namen werden wir uns im Laufe dieser Woche zu unterhalten beginnen.»

Erste Namen

SP-Nationalrätin Jacqueline Badran nennt bereits Namen: «Unser Vizefraktionschef Roger Nordmann, der perfekt bilingue ist, könnte das sehr gut machen.» Auch Beat Jans oder Eric Nussbaumer seien gute Kandidaten.

Weitere mögliche Namen sind Evi Allemann, Corrado Pardini oder Chantal Galladé. Interessierte haben sich jedoch bislang keine gemeldet, noch ist alles offen. Dass die Wahl der Fraktionsspitze für Überraschungen gut ist, zeigte sich vor drei Jahren, als Andy Tschümperlin das Rennen gegen die profilierte Jacqueline Fehr machte. Die Wahl des neuen SP-Fraktionspräsidiums soll am 20. oder 21. November stattfinden.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Die Bundesratskandidaten bringen sich in Stellung

    Aus 10vor10 vom 19.10.2015

    Noch schneller als vor den Wahlen dreht das Kandidaten-Karussell für den Bundesrat. Die SVP will erst kurz vor der Wintersession ihren Wunschkandidaten präsentieren. Doch die Favoriten sind bereits heute bekannt. Zudem ist FDP-Präsident Philipp Müller im Studio zu Gast.

  • Die Wahlen hinter den Kulissen

    Aus 10vor10 vom 19.10.2015

    Mit eingesandten Videos dokumentieren Politiker für «10vor10» ihre Perspektive des gestrigen Wahlsonntags. Ein Tag voller warten, zittern und – am Ende – feiern.

  • Das bilaterale Verhältnis mit der EU ist schwieriger geworden

    Aus Tagesschau vom 19.10.2015

    Bei der EU hat man die Resultate der Schweizer Wahlen «zur Kenntnis» genommen, will sie jedoch nicht weiter kommentieren. Im vertraulichen Gespräch mit SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck werden die EU-Verantwortlichen dann aber durchaus deutlich.

  • Lukas Schmutz, Chef Inlandrekation Radio und Wahlleiter 2015.

    Der Kommentar zu Wahlen

    Aus Echo der Zeit vom 19.10.2015

    Vieles ist noch offen - aber: Die Wahlen geben der bürgerlichen Schweiz ein neues Gesicht. So derKommentar des Leiters der SRF-Inlandredaktion.

    Lukas Schmutz

  • Die strahlende Siegerin SVP

    Aus Tagesschau vom 19.10.2015

    Die SVP ist bei den nationalen Wahlen als klare Siegerin hervorgegangen. Das landesweite Resultat, aber auch jenes von Nationalratskandidat und Weltwoche-Chefredaktor Roger Köppel sind historisch.

  • Grüne und GLP: die grossen Verlierer

    Aus Tagesschau vom 19.10.2015

    Die Grünen und die Grünliberale Partei haben in Bundesbern neun Sitze verloren. Die Parteiverantwortlichen hatten im Vorfeld der Wahlen mit Verlusten gerechnet. Das Ausmass hat dennoch überrascht und enttäuscht.