Zum Inhalt springen

Wahlen15 Aargau Auch die Aargauer EVP will in den Ständerat

Die Evangelische Volkspartei des Kantons Aargau (EVP) will mit Grossrätin Lilian Studer bei den eidgenössischen Wahlen im Herbst erstmals einen Sitz im Ständerat erobern. Das teilte die Parteileitung am Sonntag mit.

Die Parteiversammlung muss die 37-jährige Studer aus Wettingen am 20. Januar noch formell nominieren. Die gelernte Lehrerin für Textiles Werken arbeitet als Geschäftsführerin beim Blauen Kreuz Aargau/Luzern.

Studer gehört seit 2002 dem Grossen Rat an und ist seit 2011 Fraktionspräsidentin. Sie engagierte sich bislang vor allem für Gesundheitsthemen, Familienfragen und für Soziales. Ihr Vater ist der ehemalige Nationalrat und frühere EVP-Präsident Heiner Studer. Auch er hatte in früheren Jahren für die kleine Kammer kandidiert.

Liliane Studer im Portrait
Legende: EVP-Grossrätin Lilian Studer will in den Ständerat. zvg

Mindestens sechs Kandidaturen

Ins Rennen um die beiden Aargauer Ständeratssitze steigen im kommenden Herbst Nationalrat und FDP-Präsident Philipp Müller, SVP-Nationalrat Hansjörg Knecht und CVP-Nationalrätin Ruth Humbel.

Auch die Grünen haben im Grundsatz beschlossen, dass sie eine Kandidatur wagen. Allerdings ist noch kein Name bestimmt.

Zur ersten Wiederwahl tritt die amtierende SP-Ständerätin Pascale Bruderer an. Sie hatte bei den Wahlen 2011 der SVP nach 16 Jahren den Ständeratssitz abgejagt. Frei wird im Herbst der Sitz von FDP-Ständerätin Christine Egerszegi.

Egerszegi tritt nach acht Jahren im Ständerat nicht mehr an. Sie war die erste Aargauer Frau im Stöckli.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Als "Heimweh-Aargauer" freut mich eine "richtige" Wahl-Auswahl in ein eidgenössisches Amt, ganz besonders. Auch wenn die Tochter eines einstigen Gross- und Nationalrates und Parteipräsidenten antritt, hat das mit "politischer Inzucht" nichts zu tun! Den Aargauer Stimmbürger(innen) wünsche ich noch mehr Kandidaten(innen) zur Auswahl! Ich hätte mir das damals in unserem Kanton auch gewünscht, wo man einen SVP-Kandidaten unbedingt abschiessen wollte und (als einziger) einen linken EU-Turbo hatte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen