Zum Inhalt springen

Wahlen15 Basel Stadt Basler Grüne und BastA mit gemeinsamer Liste

Zwischen den Basler Grünen und BastA! herrscht wieder Einigkeit, sie steigen mit einer gemeinsamen Liste in die Nationalratswahlen. Das Ziel ist klar: Das links-grüne Lager will den verlorenen Sitz von Anita Lachenmeier zurückgewinnen.

Fünf Frauen auf Sofa
Legende: Demonstrieren Einigkeit: Die Parteileitungen der Grünen und BastA! zvg

Bei den letzten Wahlen vor rund vier Jahren musste die Grüne Anita Lachenmeier über die Klinge springen. Sie verlor ihren Sitz an Markus Lehmann, der dank der Unterstützung der Grünliberalen gewählt wurde. Diesen Sitz wolle man wieder zurückholen, hiess es am Dienstag an einer Medienkonferenz von Grünen, dem jungen grünen Bündnis und und BastA!.

Die Parteipräsidentinnen gaben bekannt, dass sie zu den Nationalratswahlen 2015 erneut mit einer gemeinsamen Liste antreten werden. Das junge grüne Bündnis kommt mit einer Unterliste und wird zudem mit einer Person auf der Liste von BastA! und Grünen vertreten sein. Offen sei man zudem gegenüber weiteren Listenverbindungen mit anderen Parteien. Möglicher Listenpartner wäre einzig die SP.

Noch vor ein paar Monaten drohte die gemeinsame Zusammenarbeit zu scheitern: Aus der BastA! gab es Kritik an der Politik der Grünen. Zum Zwist kam es auch rund um die Abstimmung über den Claraturm.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.