Zum Inhalt springen

Wahlen15 Bern Wer darf für Wandfluh in den Nationalrat nachrutschen?

Hansruedi Wandfluh will sich auf seine Arbeit als Unternehmer konzentrieren. Er wird zudem Wahlkampfleiter der kantonalen SVP. Jetzt stellt sich in der SVP die Frage der Nachfolge.

Porträt
Legende: Hansruedi Wandfluh ist Unternehmer aus Frutigen. Keystone

Nationalrat Hansruedi Wandfluh hat die SVP Kanton Bern darüber in Kenntnis gesetzt, dass er per Ende Jahr aus dem Nationalrat zurücktritt. Wer für Wandfluh in den Nationalrat nachrutscht sei derzeit noch offen, sagt die Geschäftsführerin der kantonalen SVP, Aliki Panayides. Im Moment würden Gespräche geführt, bis zur Märzsession 2015 müsse die Nachfolge geregelt sein.

Erster Ersatz ist der Bernjurassier Jean-Pierre Graber, auf dem nachfolgenden Platz folgt SVP-Kantonalpräsident Werner Salzmann. Im Kanton Bern war verschiedentlich spekuliert worden, ein Rücktritt Wandfluhs während der Legislatur könnte Salzmann den Weg in den Nationalrat ebnen, allerdings nur, wenn Graber verzichtet. Graber verpasste 2011 die Wiederwahl.

Unklar, wie weiter

Damit war der Berner Jura seit 1848 erstmals nicht mehr unter der Bundeshauskuppel präsent. Ein Umstand, der die Region schmerzt. Wandfluh habe seinen Rücktritt erklärt, was jetzt geschehe sei noch nicht geklärt, betonte Panayides.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Höchste Zeit, dass der Mann abtritt. Das Theater um seine Nachfolge wird uns wohl aber noch einige Zeit verfolgen... das ist dann Volkspartei, obwohl es in dieser Sache eigentlich nur den Wählerwillen zu berücksichtigen gilt: also Graber, in die Hosen, aber subito!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen