Zum Inhalt springen

Wahlen15 Solothurn Solothurner SVP nominiert Walter Wobmann für den Ständerat

Walter Wobmann sieht sich als «echten Volksvertreter», und solche Leute brauche es im Ständerat. Deshalb will der 57-jährige Solothurner SVP-Mann ins Stöckli. Und seine Partei hat ihn nun am Donnerstagabend an ihrer Mitgliederversammlung einstimmig nominiert.

Ehrendamen gratulieren Wobmann.
Legende: Walter Wobmann nimmt als Stände- und Nationalratskandidat Gratulationen entgegen. Bähram Alagheband/SRF

Während die Nationalratsnominationen der Solothurner SVP einiges zu reden gaben, war die Nomination des Ständerats-Kandidaten Walter Wobmann eine reine Formsache. Wobmann wurde einstimmig an der Mitgliederversammlung in Däniken nominiert.

«Neues Spiel, neues Glück»: Nach diesem Motto nimmt Walter Wobmann einen weiteren Anlauf, um im nächsten Oktober in den Ständerat gewählt zu werden. Seine Ausgangslage habe sich seit den letzten Wahlen 2011 verändert, erklärt der 57-jährige Gretzenbacher im Interview.

Ich bin national sicher viel bekannter worden. Kaum ein Solothurner hat so viele Volksabstimmungen gewonnen.
Autor: Walter WobmannSVP-Nationalrat aus Gretzenbach

Wobmann konnte mit der Minarett-Initiative und zuletzt mit der Volksinitiative gegen eine teurere Autobahnvignette zwei Volksvorlagen gewinnen, und das fast im Alleingang. Deshalb glaubt der SVP-Nationalrat an seine Chancen für einen Sitz im Ständerat.

Wobmann tritt nicht nur an gegen die beiden bisherigen Roberto Zanetti (SP) und Pirmin Bischof (CVP), auch die FDP hat mit Marianne Meister eine Kandidatin ins Rennen geschickt. Eine gemeinsame Kandidatuar der beiden Solothurner Parteien FDP und SVP kam nicht zustande.

Bekannter als die FDP-Kandidatin

Der SVP-Kandidat dürfte wohl bekannter sein als seine FDP-Konkurrentin Marianne Meister. Auch dank seiner mehrjährigen Erfahrung im Nationalrat: Meister ist seit 2009 im Solothurner Kantonsrat, Wobmann seit 2003 im Nationalrat. Dort ist der Verkaufsleiter zudem in zwei Kommissionen tätig.

Zudem vertritt Wobmann als Gretzenbacher den unteren Kantonsteil, welcher «generell benachteiligt ist». Auch auf diesen Trumpf hofft Wobmann. Allerdings: Die Solothurner SVP war noch noch nie im Ständerat vertreten.

Unser Handicap sind unsere klare Positionen.
Autor: Walter WobmannSolothurner SVP-Nationalrat

Durch die direkte und klare Politik, welche die SVP betreibe, sei die Partei vielleicht nicht für alle im Kanton Solothurn in den Ständerat wählbar, wo es eine etwas stillere Politik brauche, vermutet Nationalrat Walter Wobmann.

Damit könne er aber gut leben: «Ich persönlich möchte nicht anders politisieren», erklärt der 57-Jährige im Interview mit dem Regionaljournal. Die National- und Ständeratswahlen finden am 18. Oktober statt.

Zur Person

Zur Person

Walter Wobmann wurde 1957 geboren und wuchs auf einem Bauernhof im Entlebuch auf. Nach seiner Lehre als Automechaniker machte er mehrere Weiterbildungen und ist heute regionaler Verkaufsleiter in einer grösseren Werkzeughandelsfirma. Wobmann ist seit 2003 für die SVP im Nationalrat. Er wohnt in Gretzenbach, ist verheiratet und hat drei Kinder.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    2. (!) Versuch: "Echte Volksvertreter", die Fakten klar beim Namen nennen und in der wählerstärksten Partei politisieren, haben es äusserst schwer, ins "Stöckli" gewählt zu werden. Walter Wobmann müsste sich zuerst "total reinwaschen lassen" und abgerichtet werden, seine Worte immer zuerst auf die Goldwaage legen und nicht immer auf das "chaibe..." Volk hören! Dann hätte der Kanton Solothurn vielleicht neben dem Sozialisten doch noch einen bürgerlichen Ständerat im Stöckli! (Humor ist oft ernst)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J.B. Chardin, Basel
    In einer SF-Arena kamen Wobmanns Verbindungen zur Neonaziszene in Österreich zur Sprache ... Denke, so etwas genügt vollkommen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Loris Brühl, Nyon
    Nein danke, jemand, der sich als "Islamexperte" ausgibt, gleichzeitig keineswegs nur ansatzweise eine pluralistische Sicht einzunehmen vermag..unwählbar. Aber gehört ja nicht in meinen Wahlbereich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen