Die Thurgauer CVP braucht einen neuen Kandidaten

Michael Brandenberger verzichtet auf eine Nationalratskandidatur. Wie seine Partei mitteilt, habe ihn das öffentliche Interesse an seiner Person in den letzten Wochen zu sehr belastet. Michael Brandenberger sah sich mit Vorwürfen rund um einen Bestechungsskandal konfrontiert.

Porträt

Bildlegende: Zieht seine Nationalratskandidatur zurück: Michael Brandenberger. Keystone

Brandenberger war in den letzten Wochen wegen seiner Rolle in der St. Galler Beratungsfirma Complementa kritisiert worden. Die Beratungsfirma soll indirekt in den Bestechungsskandal rund um die Zürcher Pensionskasse BVK involviert sein.

Kein Rückhalt in den Fraktionen

Brandenberger stellte sich vor zwei Wochen vor der Sitzung des Kantonsparlamentes in den einzelnen Fraktionen vor und nahm dort zu den Vorwürfen Stellung. Anscheinend ohne Erfolg: Bis auf die CVP entschieden sämtliche Fraktionen, seine Kandidatur in den Bankrat der Thurgauer Kantonalbank nicht zu unterstützen. Darauf zog der CVP-Politiker seine Kandidatur zurück.

Nun zieht er sich auch als Kandidat für den Nationalrat zurück. Das öffentliche Interesse sei für ihn und sein Umfeld zu belastend gewesen.

Die CVP versteht diesen Entscheid, wie sie auf Anfrage sagt. Das Ziel der Parteileitung ist es nun, möglichst schnell eine Ersatzkandidatin oder einen Ersatzkandidaten zu finden.