Thurgauer SP setzt auf Nationalrätin Edith Graf-Litscher

Die SP Thurgau will den Nationalratssitz von Edith Graf-Litscher halten und hat neben der Bisherigen drei Frauen und zwei Männer nominiert.

Nationalrätin Edith Graf Litscher (links) während der Frühlingssession in Bern.

Bildlegende: Nationalrätin Edith Graf Litscher (links) während der Frühlingssession in Bern. Keystone

Die Delegierten entschieden sich an ihrem Nominations-Parteitag in Amriswil für Edith Graf-Litscher (bisher) und die Kantonsrätinnen und Kantonsräte Alije Gül, Sonja Wiesmann, Roman Giuliani und Christian Koch, sowie Marianne Sax.

Der Kanton Thurgau hat sechs Sitze im Nationalrat. Die SVP hat einen Wähleranteil von 38,7 Prozent und besetzt drei Sitze. Die andern drei Sitze stellen die CVP (Wähleranteil: 14,3 Prozent), SP (12,1 Prozent) und die Grünliberale Partei (GLP). Die GLP hat im Thurgau nur gut 5 Prozent Wähleranteil. Dank einer Listenverbindung mit andern Kleinparteien gelang es der erstmals antretenden Kleinpartei 2011 jedoch, der FDP den Nationalratssitz wegzuschnappen.

Kein Ständeratskandidat

Für den Ständerat stellt die SP keinen Kandidaten. «Gegen die beiden Bisherigen Roland Eberle (SVP) und Brigitte Häberli (CVP) hätten wir keine Chance», sagte Parteipräsidentin Barbara Kern gegenüber der Nachrichtenagentur Sda.