Komfortable Ausgangslage für Zuger CVP

In einem Jahr sind eidgenössische Wahlen. Nach den gestrigen Regierungsratswahlen im Kanton Zug sorgen die Ständeratswahlen für Gesprächsstoff. Falls der langjährige Ständerat Peter Bieri zurücktritt, könnte die CVP mit grossen Erfolgschancen mit Finanzdirektor Peter Hegglin antreten.

Der Zuger Regierungsrat Peter Hegglin.

Bildlegende: Der Zuger Finanzdirektor Peter Hegglin hält sich noch bedeckt was eine allfällige Ständeratskandidatur betrifft. zvg

Ständerat Peter Bieri politisiert seit 20 Jahren im «Stöckli» für die Zuger CVP und will sich im Januar 2015 über einen allfälligen Rücktritt äussern. Bei einer Vakanz wäre der Weg frei für Finanzdirektor Peter Hegglin. Er machte gestern das Spitzenresultat bei den Regierungsratswahlen.

Für CVP-Wahlkampfleiter und Nationalrat Gerhard Pfister ist klar: «Für die Partei wäre es sehr gut, auf Peter Hegglin zurückgreifen zu können». Der Angesprochene Peter Hegglin gibt sich zurückhaltend einen Tag nach den Regierungsratswahlen und will sich dazu «noch nicht äussern.»

Gute Aussichten bei Ersatzwahl in den Regierungsrat

Falls Finanzdirektor Peter Hegglin für den Ständerat kandidiert, würde sich für die Ersatzwahl in den Regierungsrat Martin Pfister anbieten. Der dritte CVP-Regierungsratskandidat wurde am gestrigen Wahlsonntag nur knapp nicht gewählt.

Gedanken über die Strategie für die Ständeratswahlen im Herbst 2015 dürfte sich auch die Zuger SVP machen. Immer wieder wurde der Name ihres Baudirektors Heinz Tännler ins Spiel gebracht. Er machte gestern allerdings kein Topresultat. Auf Anfrage sagt Heinz Tänner nur soviel: «Ich werde das mit der Partei in aller Ruhe besprechen».

Regionaljournal Zentralschweiz 17:30 Uhr