Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlkampf Die wundersame Auferstehung der FDP

Die letzten kantonalen Wahlen in Basel-Landschaft und Luzern gingen für die FDP erfreulich aus. In beiden Kantonsparlamenten legte sie deutlich zu. Wird da ein Trend sichtbar für die nationalen Wahlen im Oktober? Politologe Andreas Ladner bleibt vorsichtig.

Legende: Video Kantonale Wahlen als Stimmungsbarometer? abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.03.2015.

Drei Sitzgewinne in Basel-Landschaft und zwei neue Sitze im Parlament des Kantons Luzern: Nachdem die FDP noch 2013 und 2014 in fast allen kantonalen Wahlen Verluste einstecken musste, geht sie 2015 bisher erhobenen Hauptes aus den regionalen Wahlen hervor.

Das gewonnene Selbstvertrauen könnte sich positiv auf die nationalen Wahlen im Oktober auswirken.
Autor: Andreas LadnerPolitologe
Legende: Video FDP gewinnt Parlamentssitze in Luzern abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.03.2015.

National keine Gewinne seit 1979

Schafft es die FDP, bei den nationalen Wahlen am 18. Oktober an Wählerstimmen zuzulegen, wäre dies in der Tat historisch. Seit 1979 hat der Freisinn kontinuierlich Wähleranteile verloren: von 24 Prozent auf 15,1 Prozent. Noch 2014 verzeichnete er in vier von fünf kantonalen Wahlen ein Minus. Nur gerade in Bern reichte es für ein kleines Plus von 0,3 Prozent.

Politologe Ladner warnt deshalb vor vorschnellen Prognosen. Möglicherweise habe die FDP aber 2015 die Talsohle erreicht. Dies könnte gemäss Ladner auch daran liegen, dass die Wähler der Mitte von den neuen Parteien BDP oder GLP enttäuscht sein könnten.

Dass Parteipräsident Philipp Müller oder die Frankenstärke der FDP ihren Aufwind verleiht, glaubt Andreas Ladner nicht. Die Partei habe ja offenbar auch unter vermeintlich erfolgreichen Parteipräsidenten und anderen schwierigen Wirtschaftslagen Wähler verloren.

Unscharfes Profil

«Die FDP hat noch immer kein klares Alleinstellungsmerkmal», erklärt Ladner gegenüber SRF News. Die Partei weiche einer klareren Positionierung aus. «Würde sich die FDP beispielsweise urbaner und moderner positionieren, müsste sie wohl mit Verlusten in anderen Wählerschichten rechnen.»

Zudem habe die Partei mehrere Exponenten, die in unterschiedliche Richtungen zielten. Das verwasche das unscharfe Profil zusätzlich. So gebe es zum Beispiel in Umweltfragen immer wieder interne Auseinandersetzungen.

Bei der FDP Schweiz ist man vorsichtig optimistisch: «Wir freuen uns sehr über das Resultat. Aber bis zum Herbst vergeht noch viel Zeit und wir werden uns jetzt keinesfalls zurücklehnen», sagt Georg Därendinger, Kommunikationschef der FDP Schweiz.

Andreas Ladner

Portrait von Andreas Ladner
Legende: zvg

Der 57-jährige Politologe studierte an der Universität Zürich Soziologie, Volkswirtschaft und Publizistik. Er promovierte 1990 mit einer Arbeit über die Schweizer Gemeinden und arbeitet heute am IDHEAP.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Eine Schwalbe macht noch keinen Frühling! Dass die FDP-Euro-Turbos wirklich zulegen bezweifle ich sehr. Die SVP wird mit Roger Köppel weiter an Stärke gewinnen + sich auch in "ökologischen" und "menschlichen" Entwicklungen hervorheben. Ich könnte mir vorstellen, dass in Zukunft weniger die Parteien Stimmen erhalten werden, sondern das Volk vernünftiger je nach Person wählen + je nach Thema stimmen wird. Es ist ja auch ein Witz, nur nein zu sagen, weil einem die Partei die ja sagt, nicht passt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Die FDP weniger Mitte, sondern DIE Wirtschaftspartei in der Schweiz ist & die "schlimmsten" EU-Turbos in ihren Reihen haben, dürfte sich ihr "Aufschwung" bald wieder im Sand verlaufen. Sie profitierten jetzt nur vom starken Franken, die Probleme der Wirtschaft hoch gepuscht deshalb in aller Munde ist. Motto: Schweizer/Innen haben sich intensiver mit den Problemen der Wirtschaft befassen müssen, also gibt es für die FDP, welche das Sprachrohr dieser ist ein paar Stimmen mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Geraldiene Mayer, Winterthur
    Ich würde auch gerne wieder FDP wählen. Aber so lange Frau Markwalder täglich gegen die Schweiz und für die EU politisiert, ist diese Partei gleich unwählbar wie die SP!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen