Zum Inhalt springen

10 Prozent Wertverlust Schwacher Dollar trotz kräftig wachsender Wirtschaft

Die amerikanische Wirtschaft boomt. Das spricht eigentlich für einen starken Dollar, aber dem ist nicht so.

Legende: Audio Warum der Dollar schwächelt abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
03:45 min, aus Echo der Zeit vom 13.01.2018.

Unternehmen in den USA verzeichnen volle Auftragsbücher, die Arbeitslosigkeit ist rekordtief, zwei Millionen neue Stellen wurden geschaffen und die Börsen steht auf Rekordhöhen. Das spricht eigentlich alles für eine starke Währung, aber der Dollar verlor im letzten Jahr gegenüber den sechs wichtigsten Währungen der Welt ganze 10 Prozent an Wert – so viel wie fast seit 15 Jahren nicht mehr.

Dabei waren sich die Fachleute anfangs 2017 einig gewesen: Der Dollar wird an Wert zulegen wegen der boomenden Wirtschaft und den steigenden Zinsen in den USA.

Weltweites Wirtschaftswachstum

Der Hauptgrund für diese Fehleinschätzung ist, dass nicht nur in den USA die Wirtschaft brummt, sondern auch sonst auf der ganzen Welt. Damit habe schlicht niemand gerechnet, sagt David Marmet, Währungsstratege bei der Zürcher Kantonalbank: «Sicher ist mal, dass das globale Wachstum stärker ausfiel, als das die Märkte erwartet haben.»

Der Zürcher Ökonom Alex Hinder liefert Details zum überraschenden Wachstum: «Seit rund 12 Monaten haben vor allem Europa, aber auch Asien und dort Japan deutlich aufgeholt. Die Wirtschaftsaussichten in diesen Ländern haben sich extrem verbessert, und heute ist das Wirtschaftswachstum in Europa sogar leicht höher als in den USA.»

Und wenn andere Länder plötzlich schneller wachsen als die USA, dann sei es völlig normal, dass die Währungen dieser Länder ansteigen und der Dollar sinkt. Der Dollar hatte nach der Finanzkrise als erste Währung wieder zugelegt, weil die USA als erstes Land wieder gewachsen war. Und nun ist der Euro dran, weil es Europa gut geht.

Politik beeinflusst massgeblich

Gegenüber dem Euro hat der Dollar denn auch am meisten Boden verloren, nämlich über 12 Prozent. Währungsstratege Marmet redet deshalb nicht nur von einer Dollar-Schwäche, sondern auch von einer Euro-Stärke.

Dass die meisten Analysten die Dollar-Schwäche nicht haben kommen sehen, erklärt Marmet mit der Politik. Ende 2016 habe in Europa grosse politische Unsicherheit geherrscht, weil vielerorts Wahlen angestanden hätten.

Doch für die Finanzmärkte habe die Politik kurze Beine, sagt Marmet. «Aber sollte der Euro auseinanderbrechen, wie wir das vor mehreren Jahren diskutiert haben, dann hat die Politik wirklich einen grossen Einfluss auf die Währung.»

Der Dollar ist überbewertet

Doch es gibt noch einen zweiten Grund für den schwachen Dollar, sagt der Genfer Ökonomieprofessor Charles Wyplosz. Die amerikanische Währung befinde sich auf einem historischen Rekordniveau, was deren Bewertung angehe. Die US-Währung sei so stark überbewertet wie seit 1985 nicht mehr. Dies gemessen an den Lebenshaltungskosten in den USA im Vergleich mit anderen Ländern. Deshalb werde die Korrektur auch dieses Jahr weitergehen.

Und wer profitiert von einem schwachen Dollar? In erster Linie die USA – weil ihre Exporte billiger werden und die Importe teurer. Das ist also ganz im Sinne von US-Präsident Donald Trump.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Wie unbefangen naiv muss man denn sein, um diesen Zustand des Dollars nicht schon lange zu erkennen ? Bei dieser irren Menge an ungedeckter Dollarmenge die von den USA seit Jahren auf den Weltmarkt gespült wurde und weiter wird wundert sich doch kein logisch Denkender über diesen Zustand. Wenn ich sehe dass der Franken fast wie ein Dollar Wert besitzt , kann ich nur ahnen wie die SNB mit gewaltigen Mengen Fr -Dollar und Euro stützt. Darum kommt doch Trump an den WEF und nicht wegen den Schönen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Trump kommt nach Davos um Unternehmen in die USA zu locken. Bekanntlich sind die Steuern in den USA massiv gefallen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Wie John Ross schon vor über einem Jahr schrieb, ist das Wachstum der USA rein zyklisch, da der Zustand der US Wirtschaft weit unter dem 20 jährigen Trend liegt. Die aktuelle Politik bringt sehr wenig langfristiges Vertrauen. Deshalb wollen auch nicht viele Investoren mehr US Dollar. Daher der tiefe Preis. Das ist auch gut für China, da sich seine Währung stets stark am Dollar orientiert. Schlecht ist es aber vor allem für die EU, und für die Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silvan Zellberger (vorwärtsstattstillstand)
    All jene, welche den Euro tot gesagt haben,die Merkel-Eurpoapolitik verdammten und dabei Trump in den Himmel hoben, werden nun eines Besseren belehrt. Manchmal ist das,was alt und bewährt ist doch nicht so schlecht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen