Zum Inhalt springen

Strafe für Johnson & Johnson 417-Millionen-Dollar-Busse wegen Babypuder

Flasche mit Babypuder der Marks Johnson
Legende: Keystone
  • Der Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson ist in den USA zu einer Strafe von 417 Millionen US-Dollar verurteilt worden.
  • Ein Teil des Geldes geht als Wiedergutmachung an eine krebskranke Frau. Die Klägerin hatte einen Babypuder des Konzerns über Jahre täglich benutzt und macht diesen für ihre Eierstock-Krebserkrankung verantwortlich. Die Frau liegt unterdessen im Sterben.
  • Insgesamt sind in den USA mehrere tausend ähnliche Klagen gegen den Konzern hängig. Bereits mehrfach wurden Johnson & Johnson verurteilt, allerdings zur Zahlung von kleineren Geldstrafen.
  • Der Vorwurf: Der Konzern habe Studien ignoriert, die einen Zusammenhang zwischen dem Babypuder und Krebsrisiko belegten. Die Firma bestreitet dies und hat angekündigt, Berufung einzulegen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.