53 Millionen Euro Gewinn für die Fifa

Der Fussball-Weltverband Fifa kann weiter beste Finanzzahlen vorweisen und hat das Jahr 2013 mit einem Gewinn von 53 Millionen Euro abgeschlossen. Die WM soll Milliarden in die Kassen spülen.

Fifa-Kongress in Sao Paulo.

Bildlegende: Vor dem WM-Auftakt überrascht die Fifa mit guten Zahlen. Reuters

Die Geldmaschine des Fussball-Weltverbandes Fifa läuft weiter auf Hochtouren. Im Jahr 2013 verzeichnete der Verband Rekordeinnahmen in Höhe von über einer Milliarde Euro. Der Gewinn liegt bei 53 Millionen.

Diese Summe gab Finanz-Direktor Markus Kattner beim Kongress in Sao Paulo bekannt. Vor der WM in Brasilien verfügt die Fifa über Reserven in Höhe von 1,05 Milliarden Euro.

25,8 Millionen für den Weltmeister

Für den Turnus 2015 bis 2018 plant der Weltverband mit einem ausgeglichenen Budget von 3,68 Milliarden Euro, zusammengesetzt aus TV-Rechten, Marketing- und Ticketing-Einnahmen.

Die WM-Einnahmen 2014 belaufen sich auf 3,3 Milliarden Euro. Nach Abzug der Kosten verbleiben 1,62 Milliarden Euro. Davon schüttet die Fifa rund 425 Millionen an WM-Prämien aus – 25,8 Millionen Euro an den künftigen Weltmeister. Die Vereine bekommen für Spielerabstellungen seit 2012 insgesamt 125 Millionen Euro.