Zum Inhalt springen
Inhalt

Auftrag aus Indien ABB bekommt millionenschweres Stromprojekt

Für 640 Millionen Dollar baut ABB Teile einer 1830 Kilometer langen Stromübertragungsleitung.

Der Schriftzug von ABB im Blick.
Legende: Der Schweizer Technologiekonzern darf sich über einen neuen Auftrag freuen. Reuters
  • ABB und der nationale indische Netzbetreiber Powergrid haben einen Grossauftrag von 640 Millionen Dollar erhalten.
  • Der Schweizer Technologiekonzern soll gemeinsam mit Powergrid Teile für eine 1830 Kilometer lange Stromübertragungsleitung in Indien bauen.
  • Die 800 Kilovolt-Leitung wird Raigarh in Zentralindien mit Pugalur in Tamil Nadu im Süden des Landes verbinden. Insgesamt soll das Leitungsprojekt 840 Millionen Dollar kosten.
  • Mit der Leitung könnten 80 Millionen Inder versorgt werden. Strom wird in beide Richtungen transportiert.

Wenn viel Windenergie in Tamil Nadu anfällt, wird die Leitung Strom von Süden nach Norden leiten. Bei schwachen Winden kommt der Strom von Kraftwerken im Norden in den Süden.

ABB selbst liefert nicht die Leitung. Vielmehr sorgt sie für die Übertragungsstationen mit Transformatoren, Umwandlern, Kühl- und Kontrollsystemen. Diese machen den Hauptbetrag des Auftrags aus.

Mit der ABB-Leitung beim aktuellen Projekt sinke der Landverbrauch um rund 244 Quadratkilometer – das entspricht der Fläche der Grossstadt Kuala Lumpur.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.