ABB: Der Abwärtstrend hält an

Der Industriekonzern verliert auch im dritten Quartal an Umsatz und Gewinn. Der Auftragseingang liegt deutlich unter dem des Vorjahres. Nun muss ein neuer Finanzchef ran.

Zu sehen ist das Logo der ABB hinter einer Scheibe.

Bildlegende: Getrübte Stimmung: Der ABB-Konzern muss bei Umsatz und Gewinn einen Rückgang hinnehmen. Keystone

Nach zwei schwierigen Quartalen liegt der Umsatz beim Zürcher Industriekonzern ABB drei Prozent tiefer bei 8,255 Milliarden Dollar. Unter dem Strich bleiben im dritten Quartal 568 Millionen Dollar Gewinn, zwei Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Auftragseingang ging um 14 Prozent zurück, wie das Unternehmen mitteilte.

Video «ABB mit Umsatzrückgang» abspielen

ABB mit Umsatzrückgang

1:15 min, aus Tagesschau am Mittag vom 27.10.2016

ABB-Chef Ulrich Spiesshofer zeigt sich entschlossen, den Konzern fit zu trimmen und sieht unter anderem Fortschritte bei der Marge. Dennoch wechselt der Finanzchef.

Auf den 1. April ersetzt Timo Ihamuotila den bisherigen Eric Elzvik, der mehr als 30 Jahre lang für den Konzern tätig war. Elzvik wird sich neuen beruflichen Herausforderungen ausserhalb von ABB zuwenden, so der Konzern.

Der neue Finanzchef kommt von Nokia. Dort habe er entscheidend zum Turnaround, also zur Wende, beigetragen, heisst es.