Abgas-Skandal: VW macht 3,5 Milliarden Euro Verlust

Der Skandal um manipulierte Abgaswerte hat dem Volkswagen-Konzern im dritten Quartal einen Milliardenverlust eingebrockt. Der Verlust beträgt vor Zinsen und Steuern rund 3,5 Milliarden Euro, wie die Wolfsburger mitteilten.

Video «VW fährt in die Verlustzone» abspielen

VW fährt in die Verlustzone

1:11 min, aus Tagesschau am Mittag vom 28.10.2015

Nach der Abgas-Affäre schreibt der Volkswagen-Konzern das schlechteste Ergebnis seit fünfzehn Jahren: Der Wolfsburger Konzern wies innerhalb von drei Monaten einen Betriebsverlust vor Zinsen und Steuern von rund 3,5 Milliarden Euro aus.

Auch unter dem Strich ist das Ergebnis mit minus 1,7 Milliarden Euro tiefrot. Grund sind die Rückstellungen in Höhe von 6,6 Milliarden Euro wegen des Abgas-Skandals, wie der Konzern in Wolfsburg mitteilte. «Erste Auswirkungen der derzeitigen Situation» träten damit «klar zu Tage», erklärte der VW-Chef Matthias Müller.

Dass die Zahlen beim Nachsteuerergebnis nicht noch schlechter ausfielen, liegt unter anderem an der Besonderheit des China-Geschäfts. Da Volkswagen in China mit Partnern unterwegs ist, behandeln die Buchhalter die Gewinne von dort nur wie eine Art Beteiligung. Daher fliesst der Ertrag ins Finanzergebnis und taucht somit vor Zinsen und Steuern noch gar nicht auf.

Auch die endgültige Trennung vom früheren Partner Suzuki half VW die Folgen des Abgasskandals abzufedern: Durch den Verkauf der gehaltenen Suzuki-Anteile konnte Volkswagen 1,5 Milliarden Euro als positiven Sondereffekt im Finanzergebnis verbuchen.

Weitere Kosten durch Rückrufe, Klagen und Schadenersatz

Im September hatte der VW-Konzern eingestanden, bei Abgas-Tests auf dem Prüfstand mithilfe einer Software die Ergebnisse für Dieselwagen manipuliert zu haben. Die Software erkennt, wenn ein Auto gerade auf dem Prüfstand getestet wird und schaltet den Motor dann in einen Modus um, in dem er deutlich weniger Stickoxide ausstösst.

Weltweit geht es um etwa 11 Millionen Autos der Konzernmarken VW-PKW, VW-Nutzfahrzeuge, Audi, Seat und Skoda. Allein in Deutschland müssen 2,4 Millionen Diesel in die Werkstatt zurückbeordert werden. Diese Aktion soll im Januar beginnen.

Steigender Aktienkurs

Offenbar übertrafen die Quartalszahlen die Erwartungen von Analysten und Investoren, denn die Aktien von VW stiegen nach Bekanntgabe der Ergebnisse um mehr als drei Prozent.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • VW ruft 8.5 Millionen Fahrzeuge zurück

    Aus Tagesschau vom 15.10.2015

    Nach dem Abgasskandal wird der Volkswagen-Konzern nun im Heimmarkt Deutschland gezwungen, die betroffenen Fahrzeuge zurückzurufen. Das zuständige deutsche Bundesamt hat eine entsprechende Verfügung erlassen.