Zum Inhalt springen

Absturz vor Weihnachten Der Bitcoin verliert innert Stunden dramatisch an Wert

Bitcoin-Münze
Legende: «Bleiben Sie weg. Das ist tödlich!» Am deutlichsten hatte erst am Montag der dänische Zentralbankchef Lars Rode vor Bitcoin-Spekulationen gewarnt. Keystone
  • Die Kryptowährung Bitcoin hat innert 24 Stunden 20 Prozent an Wert eingebüsst.
  • Noch vor wenigen Tagen für gegen 20'000 Dollar zu haben, kostete der Bitcoin heute Freitag zweitweise weniger als 13'000 Dollar.
  • Seit Jahresbeginn hatte der Bitcoin mit einem Plus von bis zu 1900 Prozent eine phänomenale Wertsteigerung erlebt.
  • Nun büssten auch andere Kryptowährungen wie Ethereum und Litecoin prozentual zweistellig an Wert ein.

Notenbanker, Politiker und Aufseher hatten seit Anfang der Woche mit teils drastischen Worten vor hohen Verlusten bei Spekulationen mit Bitcoin gewarnt. Diese könnten besonders Privatanleger in den Ruin treiben. Zudem sorgte der Verdacht auf Insiderhandel beim Cyber-Börsenbetreiber Coinbase für Verunsicherung. Die Handelsplattform stellte ihren Betrieb Mitte der Woche sogar teilweise ein.

Der Cryptowährung Bitcoin liegt die Blockchain-Technologie zugrunde. Diese gilt als sicher, transparent und revolutionär. Die Grafik zeigt, wie die Technologie funktioniert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Ich habe immer gedacht mit Bitcoin könne man nicht manipulieren. Aber mir scheint, dass anscheinend viele Händler nur schnell Reich werden wollen und Etliche davon nun auf den Boden der Realitär angekommen sind. Ich glaube Bitcoin müsste über die Nationalbanken laufen, damit überhaupt ein Ueberblick dieser Währung stattfinden kann. Aber ich lasse mich gerne belehren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ewald Kornmann (EwaldKornmann)
    Wenn ich mir die Handelsabschlüsse ansehe, sieht es für mich ganz deutlich nach Panik und Gier aus. Denn z.B. in den 15 Min vor 18 Uhr war der minimale Preis 8'400 EUR und der maximale Preis 12'980 EUR. (.de Seite) Die Handelsbücher sehen normal aus, aber es gibt wohl Aufträge ohne Limite. Anders sind diese Schwankungen nicht zu erklären. Also jeder der sich mit der Börse auskennt und nur etwas zocken will, kann sich hier voll ausleben. Für alle anderen würde ich sagen, Hände weg
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Ziegler (Urs Ziegler)
    Eigentlich ist in den vorherigen Beiträgen alles gesagt, bis auf die eine Tatsache, dass Bitcoin die bislang härteste Währung des Darknets darstellt und damit für den Handel von Drogen, Waffen und Kinderpornographie. Es kann jeder mit seinem Gewissen abmachen, ob er wirklich Teil davon sein will, indem er Bitcoins kauft. Für mich ist das ein NoGo.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joel Busch (Joel)
      Und USD, GBP, RUB, CNY und EUR werden auch von Verbrechern genutzt und zusätzlich werden damit sogar Atomwaffen finanziert. Sollen wir die alle auch nicht benutzen? Das ist doch absurd. Jede Währung wird für Verbrechen genutzt. Das tägliche Handelsvolumen von Bitcoin ist seit Monaten mehr als 1 Milliarde Dollar, heute sogar 23 Milliarden Dollar und Sie machen sich Sorgen wegen dem kleinen Teil der auf die Nutzung im Darknet abfällt? Das ist absurd.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Urs Ziegler (Urs Ziegler)
      Sie haben Recht Hr. Busch, auch mit anderen Währungen werden Verbrechen begangen. Der Unterschied ist, dass Bitcoins erfunden wurden, um das klassische Bankennetz und damit jede Kontrolle zu umgehen. Toll für alle , die sich in einem rechtsfreien Raum wohlfühlen. Natürlich kann man das einfach ignorieren, aber jeder der daran teilnimmt fördert dieses System freiwillig oder nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen