Adecco leidet unter Konjunkturflaute

Der Schweizer Personaldienstleister Adecco bekommt die Konjunkturschwäche in Europa zu spüren. Der Gewinn sank im ersten Quartal um 40 Prozent auf 67 Millionen Euro. Auch der Umsatz ging stark zurück.

Wie der Weltmarktführer im Bereich Arbeitsvermittlung mitteilte, ging der Umsatz um zehn Prozent auf 4,56 Milliarden Euro zurück. Besonders ausgeprägt fiel der Umsatzrückgang im grössten Markt Frankreich aus, wo der Konzern 17 Prozent weniger einnahm als noch vor einem Jahr. Analysten hatten mit einem Umsatz von 4,7 Milliarden Euro und einem Gewinn von 80 Millionen Euro gerechnet.

Im März allein sank der Umsatz arbeitstagsbereinigt um vier Prozent. Im April sei die Entwicklung ähnlich verlaufen, erklärte Adecco. Bezüglich der weiteren Aussichten gibt sich Adecco aber zuversichtlich.