Zum Inhalt springen

Affäre um Pierin Vincenz Das Grollen an der Raiffeisen-Basis

Die Raiffeisen-Genossenschaften ärgern sich über das Gebaren der Zentrale. Sie fordern mehr Einflussmöglichkeiten.

Pierin Vincenz neben einem Raiffeisen-Logo, zur Seite schauend.
Legende: Erst schillernder Wirtschaftsführer, jetzt in Untersuchungshaft: Pierin Vincenz. Keystone

Die Raiffeisen-Banken zählen 1,9 Millionen Mitglieder. Jeder vierte Einwohner der Schweiz ist Raiffeisen-Genossenschafter.

An den Generalversammlungen dieser Tage zeigt sich: Die Affäre um den ehemaligen Raiffeisen-CEO Pierin Vincenz gibt zu Reden. Sie sorgt für Vertrauensverlust. Und sie bewegt Präsidenten der einzelnen Gesellschaften dazu, Reformen zu fordern.

1. Das Stimmungsbild an der Basis

Die Genossenschafter an der Generalversammlung in Schaffhausen machen einen klaren Unterschied zwischen ihrer regionalen Genossenschaft und Raiffeisen Schweiz. Die Affäre um Pierin Vincenz nehmen sie mit Wut, Fatalismus oder schwarzem Humor.

Legende: Video «Man weiss nicht mehr, wem man noch trauen kann» abspielen. Laufzeit 1:03 Minuten.
Vom 26.03.2018.

2. Marlis Pfeiffer-Seiler, Verwaltungsratspräsidentin Raiffeisen Schaffhausen

Marlis Pfeiffer-Seiler weist auf das schwierige Zusammenspiel zwischen Verwaltungsrat und Geschäftsleitung hin. Sie fordert die Zentrale auf, die einzelnen Raiffeisen-Banken nicht ausser acht zu lassen und die Stimmung regelmässig einzufangen.

Legende: Video «Immer auf die Banken vor Ort achten» abspielen. Laufzeit 1:07 Minuten.
Vom 26.03.2018.

3. Erwin Scherrer, Verwaltungsratspräsident Raiffeisen Wil

Noch deutlicher wird Erwin Scherrer. Er betont: Die Spitze in St. Gallen ist eine Tochtergesellschaft des Genossenschafts-Verbunds. Umso wichtiger sei es, dass die einzelnen Banken diese Spitze besser im Griff hätten. Eine Strukturreform sei angezeigt.

Legende: Video «Einflussmöglichkeiten der 255 Raiffeisen-Banken verstärken» abspielen. Laufzeit 1:09 Minuten.
Vom 26.03.2018.

4. Kurt Sidler, Verwaltungsratspräsident Raiffeisen Luzern

Für Kurt Sidler zeigt sich bei einer so dominanten Figur wie Pierin Vincenz, dass es einen starken Verwaltungsrat braucht. Darum will er, dass die regionalen Genossenschaften mitentscheiden können, wer im Verwaltungsrat von Raiffeisen Schweiz Einsitz nimmt.

Legende: Video «Mitsprache bei Verwaltungsräten» abspielen. Laufzeit 1:34 Minuten.
Vom 26.03.2018.

Pierin Vincenz in U-Haft: Der Stand der Dinge

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Monika Roth ist Rechtsprofessorin an der Hochschule Luzern. In «ECO» gibt sie einen Einblick in die Haftumstände des ehemaligen Raiffeisen-CEOs und spricht über das mögliche Strafmass.

Reto Lipp: Wie muss man sich diese Untersuchungshaft vorstellen?
Monika Roth: Pierin Vincenz darf kontrolliert Besuch empfangen, unter Bewachung, auch wegen der Verdunkelungsgefahr. Er kann seinen Verteidiger selbstverständlich alleine sehen. Es ist ein sehr eingeschränktes Regime: eine halbe Stunde für seine Frau, und diese muss bewilligt werden. Er führt kein tolles Leben.

Es heisst: Er habe sich persönlich bereichert. Was kann man ihm strafrechtlich vorwerfen?
So weit wir wissen, ist die ungetreue Geschäftsbesorgung im Fokus. Und sie bestünde darin, dass er Raiffeisen geschädigt hätte mit diesem Umgang mit Interessenskonflikten mit seinen verdeckten Beteiligungen. Und hier ist es an der Strafverfolgungsbehörde nachzuweisen, dass durch sein Verhalten ein Schaden bei Raiffeisen entstanden ist.

Wie hoch kann das Strafmass werden, wenn es zu einem Gerichtsfall wird und zu einer Verurteilung kommen sollte?
Was man sagen kann: Für den Grundbestand der ungetreuen Geschäftsbesorgung ist eine maximale Freiheitsstrafe von drei Jahren oder eine Geldstrafe vorgesehen. Wir wissen aber nicht, ob eine Deliktsmehrheit gegeben ist. Das würde den Strafrahmen nach oben verschieben. Aber wie hoch die Strafe werden würde, falls Herr Vincenz, was ja noch völlig offen ist, verurteilt würde, das wissen wir nicht.

Das ausführliche Interview

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Ich weiss nicht recht aber diese Geschichte gefällt mir nicht und zwar weil da ein Mann durch die Kakke gezogen wird der auch viel gutes getan hat und vorallem die Vorwürfe mehr als nebulös sind. Ich stell das einmal den Geschichten bei der Post oder die von Schneider Amann gegenüber. Sowohl die Postchefin wie Schneider Ammann haben sich nur Hart gegenüber den Steurzahler und Arbeiter gezeigt. Für mich stimmt hier ein gesundes Verhältnis nicht. Irgendwie sehr einseitig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Meier (Dani M)
      "viel gutes getan" Es scheint wenigstens, dass Hr. Vinzenz erschlawinertes Geld nicht nur für Blödsinn ausgegeben hat. Hr. Vinzenz kam aus dem Investmentbanking. Solche Banker haben 2008 verursacht und Hr. Vinzenz scheint auch einfach den Wunsch gehabt zu haben richtig dazu zu gehören. Nur dass jetzt offenbar seine Konstruktionen nicht ganz so gut verschleiert waren und die Justiz auf den Plan riefen. Vielleicht war er nur ein Verführter, Zeit, die Verführung durch zu leichtes Geld zu beenden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Wer so unkontrolliert an den Futtertrögen arbeiten darf - der oder die , muss - müssen schon einen stabilen Charakter besitzen. Da kann man Personen auswechseln so oft man will - alles vergebene Mühe - die Kontrollen müssen bei derart grossen Unternehmen vom Staat kommen - sonst haben wir in ein paar Jahren den selben Skandal und Verbrechen zu befürchten. Seit dem Fall Ospel ( UBS ) sollte der Staat gelernt haben -nein - hat er nicht, es geht weiter wie gehabt, das ist der eigentliche Skandal .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Ehrlich gesagt: Der Herr Vincenz ist mir als Raiffeisenkunde so egal wie nur etwas. Was mich vor etlichen Jahren beinahe dazu gebracht hätte, die Bank zu wechseln, war etwas ganz anders: Das Sponsoring der Fussball-Super-League durch die Raiffeisenbank. Woraus die Axpo sich zurückzog - aus der Förderung eines bis zu hemmungsloser Korruption kommerzverseuchten Leistungssportes - da hinein schlitterte jetzt die Raiffeisenbank. DAGEGEN sollten sich die einzelnen Genossenschaften wehren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen